Multimediale Wichsvorlage

Apple! iPad! Porno!

Dieser Artikel wird ein "Klickmonster". Nicht weil er sonderlich gut geschrieben oder wenigstens informativ wäre, sondern weil "Apple", "iPad" und "Porno" darin vorkommen.

Charmantes Guerilla-Marketing für Porno auf dem iPad. Bild: screenshot freedom-from-porn.com/

Als aktueller Anlass würde die dünne Nachricht genügen, dass sich in den USA "dudes who like porn" zusammengeschlossen haben, um mit charmantem Guerilla-Marketing gegen den empörenden Umstand zu protestieren, dass Apple auf seinem iPad nicht nur erotische Bilder blockt, sondern sogar das Betrachten jedweder Flashfilmchen verhindert, weil dieses harmlose und allgegenwärtige Programm unter anderem inzwischen auch das Rückgrat der krisenfest weiterwachsenden industriellen Internetpornografie bildet. Und weil Apple-Chef Steve Jobs angeblich der hochmoralischen Auffassung ist, Freiheit sei auch "freedom from porn".

Tatsächlich würde der an sich schon bis ins kleinste Bauteil durcherotisierte Fetisch ohne die technischen Blockaden einen so einfachen und abwaschbaren Zugriff auf pornografische Inhalte erlauben, dass er die bunte Welt der Onanie in ein neues Zeitalter führen könnte. Die schlichte und unausgesprochene Wahrheit ist, dass das iPad potenziell eine multimediale Wichsvorlage sein könnte, wie es noch keine gab. Dieses Potenzial ist so offensichtlich, dass Apple es einfach ausschalten musste – man will eben einen Massagestab verkaufen, keinen Vibrator.

All das könnte man aufschreiben, und es wird aufgeschrieben: Wenn Zeitungen (und die dahinterstehenden Verlage) derzeit mal nicht mit dem Bejubeln neuer Produkte aus Cupertino beschäftigt sind, machen sie eben Auflagen mit Geschichten rund um die neuen Produkte aus Cupertino. Journalisten kreisen um Apple wie die Fliegen um die Biotonne. Sie hocken in der Falle, weil der Konzern ganz anders kommuniziert als seine Konkurrenten.

Anstatt, wie üblich, ein Produkt vorzustellen und mit seinen Eigenschaften zu werben, appelliert Apple an die kindliche Fantasie: "Wäre es nicht schön, ein handschmeichlerisches Superding zu haben, das alle anderen Superdinge in sich vereint und überflüssig macht? Voilà, hier ist es!" Für solche Suggestionen sind, das lehrt der Erfolg von Apple, vor allem "Kreative" empfänglich und solche, die sich dafür halten – zum Beispiel Journalisten, die sich dann eben über jeden Furz aus dem Hause Apple die Finger blutig schreiben.

Es ist, wie dieser Text zeigt, ein echtes Dilemma. Ein Ausweg könnte sein, Apple einfach mal Apple sein zu lassen, vielleicht für sechs Monate oder so. Wir sollten langsam mal zur Besinnung kommen. Ein Moratorium würde uns helfen – und Apple wahrscheinlich nicht einmal schaden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben