iPhone 4 vorgestellt

Schneller, dünner, schärfer

Steve Jobs hat Montagabend die vierte Version seines Apple-Handys vorgestellt. Es ist dünner und schneller als vorher, hat einen schärferen Bildschirm und hält laut Apple-Angaben länger durch.

Endlich: eine höherauflösende Kamera mit Blitz, die auch HD-Videoaufnahmen schießen kann, genauso wie eine eingebaute Webcam, die nach vorne schaut. Bild: rtr

Schon seit 2007 wiederholt sich das Spiel: Immer im Sommer, zumeist im Juni, einmal auch im Juli, stellt Apple eine neue Handy-Gerätegeneration vor. Der Name der am Montagabend deutscher Zeit vorgestellten vierten Version ist diesmal nicht sonderlich einfallsreich: Schlicht iPhone 4 heißt Apples neuester Telefonstreich. Trotzdem bemühte sich Firmenboss Steve Jobs bei seiner "Keynote" auf der Apple-Entwicklerkonferenz "WWDC" in San Francisco redlich, Begeisterung zu wecken. Leicht war das schon deshalb nicht, weil die Optik des iPhone 4 bereits durch das Technikblog "Gizmodo" enthüllt worden war - mittels einer aktuell strafrechtlich in Untersuchung befindlichen Aktion, bei der ein Prototyp aus einer US-Kneipe verschwand. Kein Wunder daher, dass Gizmodo offiziell nicht zur WWDC zugelassen worden war und stattdessen Spione berichten lassen musste.

Technisch gesehen ist das iPhone 4 schon ein kleiner Fortschritt: Es bietet einen schnelleren Prozessor, ist dünner als vorher, hat einen schärferen Bildschirm, hält laut Apple-Angaben länger durch und bringt einige Funktionen mit, die iPhone-Besitzer schon seit Jahren vermissen. Dazu gehört eine höherauflösende Kamera mit Blitz, die auch HD-Videoaufnahmen ("720p") schießen kann, genauso wie eine eingebaute Webcam, die nach vorne schaut. Damit sind endlich Videogespräche von Person zu Person möglich, die Apple "FaceTime" nennt - allerdings nicht etwa im Handy-Netz, sondern nur per WLAN, weil der Computerkonzern es sich offensichtlich nicht mit den Mobilfunkern versauen wollte. "Mit denen müssen wir noch ein bisschen reden", sagte Jobs. "FaceTime" soll ansonsten auf offenen Standards basieren und damit auch kompatibel zu Videochat-Lösungen anderer Anbieter werden, so der Apple-Chef, der die Funktion vorführte und das eigentlich wenig Revolutionäre "Science Fiction" nannte.

Viele weitere Neuerungen am iPhone 4 betrafen nur die Software: So kann man künftig Apples vom iPad bekannte elektronische Bücher auch auf dem iPhone lesen und dank Multitasking mehrere Programme gleichzeitig ausführen (letzteres war bereits bekannt). Viele der Funktion des neuen Betriebssystems der vierten Generation, das Apple nun "iOS" statt "iPhone OS" nennt, soll es auch als kostenloses Update für ältere Geräte geben, wobei die Ur-iPhone- und iPod-Touch-Versionen nicht mehr aktualisiert werden können. Erscheinungstermin für iOS 4 ist der 21. Juni, das iPhone 4 soll drei Tage später erhältlich sein.

Was das iPhone 4 in Deutschland kosten wird, blieb am Montagabend zunächst unklar. Bekannt wurde lediglich, dass die Telekom hier zu Lande weiterhin exklusiver Anbieter sein darf - und das Monopol höchstwahrscheinlich auch weiter mit entsprechend teuren Tarifpaketen nutzt. Deutsche Nutzer haben hier im Gegensatz zu vielen anderen Regionen der Welt keine Auswahl unter weiteren Mobilfunkcarriern. Alternative für Nutzer anderer Netzbetreiber bleibt da dann nur, sich ein für alle Netze freigeschaltetes (und deutlich teureres) Modell aus dem EU-Ausland zu besorgen - Italien war hier bislang einer der Hauptfavoriten.

Neben dem iPhone 4 blieb Jobs' "Keynote" an Neuerungen mager. So wurde keinerlei neue Rechner-Hardware vorgestellt, die sich viele anwesende Programmierer wohl gewünscht hätten - überhaupt geht es auf der WWDC-Konferenz mittlerweile zentral ums iPhone. Gerüchte zu einem neuen Steuergerät ("Magic Trackpad") zerschlugen sich genauso wie solche zu einer Erneuerung von Apples Medien-Abspielgerät "Apple TV". Auch die Vorstellung eines neuen Streaming-Dienstes für Musik und Filme, auf die Analysten seit Monaten warten, blieb aus.

Immerhin durfte Jobs berichten, dass Apple insgesamt 60 Millionen Dollar an Vorbuchungen für seinen Handy-Werbedienst "iAds" einsammeln konnte - 60 Prozent davon sollen an Entwickler gehen. Und einen Seitenhieb auf die Konkurrenz gab es dann auch noch: Google, dessen Suchmaschine bislang prominent auf dem iPhone präsent ist, wird um Microsofts Wettbewerber Bing ergänzt. "Da macht Microsoft coole Sachen", so Jobs scheinbar anerkennend.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben