"Bombspotter" in Belgien

Ausflug ins US-Atomwaffenlager

Belgische Aktivisten halten sich eine Stunde unbemerkt auf einer Luftwaffenbasis auf, drehen darüber ein Video und laden es bei Youtube hoch. Eine Blamage für die Nato.

In der Vergangenheit war der Luftwaffenstützpunkt Kleine Brogel immer wieder Ziel von Zaunkletterern aus der Friedensbewegung. Bild: ap

Sechs belgischen "Bombspottern" ist es gelungen, unbemerkt ins Allerheiligste der belgischen Luftwaffe vorzudringen: den Luftwaffenstützpunkt Kleine Brogel. Dort lagern noch immer bis zu 20 atomare Bomben des Typs B-61. Im Frieden werden sie von einer Spezialeinheit der US-Luftwaffe (701. MUNSS) kontrolliert, und im Ernstfall sollen sie als Teil der nuklearen Abschreckung der Nato von belgischen Jagdbombern des Typs F-16 eingesetzt werden.

Die Friedensaktivisten filmten ihre Aktion und stellten sie auf auf Youtube ins Internet. Eine Blamage für die belgische Luftwaffe und die Nato, die immer wieder beteuert haben, die Atomwaffenlager in Europa seien absolut sicher. Die gewaltfreien Aktivisten der Organisation Vredesactie überwanden zunächst den äußeren Sicherheitszaun am südlichen Rand des Fliegerhorstes, wanderten dann durch ein kleines Wäldchen nach Norden, bis sie die Landbahn erreicht hatten. In der Erwartung, dort - wie eine Vorgängergruppe im November 2009 - festgenommen zu werden, schlenderten sie eine Weile durch den Schnee, bis sie einen offenen Durchgang durch weitere Sicherheitszäune nördlich der Landebahn entdeckten.

Sie schlüpften hindurch und stießen auf die Rückseite eines Flugzeugschutzbaus. In den Boden von elf solcher Schutzbauten sind in Kleine Brogel sogenannte Atomwaffengrüfte eingebaut. Den Schutzbau verzierten die sechs in aller Ruhe mit einem Klebeband, das ihren Protest gegen die atomaren Waffen ausdrückte. Dann gingen sie über eine betonierte Freifläche weiter nach Norden. Dort entdeckte sie ein belgischer Soldat. Kurz drauf wurden sie festgesetzt. Die Videokamera wurde ihnen abgenommen, der Datenspeicher mit den Filmaufnahmen blieb jedoch unentdeckt. Etwa eine Stunde hatten die sechs unbeachtet auf dem Atomwaffenstützpunkt zugebracht.

Das belgische Verteidigungsministerium bemühte sich, den Zwischenfall herunterzuspielen: "Ich kann Ihnen versichern, dass diese Leute niemals irgendwie in die Nähe sensibler Einrichtungen gelangt sind", teilte Ingrid Baeck, die Sprecherin der Zeitung für die US-Streitkräfte in Europa, Stars and Stripes, am Freitag mit. "Die reden Unsinn." Der betreffende Flugzeugschutzbau sei ungenutzt gewesen.

Doch so einfach liegen die Dinge nicht. Der belgische Kommandeur von Kleine Brogel gab offen zu: "Unser Fliegerhorst hat 450 Hektar. Ein Drittel ist bewaldet." Dort könne er sich drei Tage unentdeckt aufhalten. Personalmangel zwinge dazu, sich auf die Bewachung der wichtigsten Einrichtungen zu konzentrieren.

Bereits im Februar 2008 hatte eine interne Untersuchung der US-Luftwaffe Sicherheitsmängel bei den US-Atomwaffenlagern in Europa aufgedeckt. Hans Kristensen, ein leitender Mitarbeiter der Vereinigung amerikanischer Wissenschaftler, machte sie öffentlich. Von löchrigen Zäunen, schlechter Beleuchtung, sanierungsbedürftigen Gebäuden und unzureichend ausgebildeten Wachsoldaten war die Rede. Schon damals hatten sich europäische Regierungen bemüht, die Nuklearwaffenlager als bestens gesichert und die Kritik als ungerechtfertigt darzustellen.

Selbst wenn das belgische Verteidigungsministerium zu Recht mitgeteilt haben sollte, dass die Flugzeugschutzbauten, die die Bombspotter bei ihrem Besuch erreichten, nicht mehr genutzt werden, hätte man den Friedensaktivisten einen guten Tipp gegeben: Beim nächsten Besuch müssen sie auf der Landebahn nach links abbiegen, um zu den aktiven Schutzbauten zu gelangen, nicht nach rechts.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben