Kurs Schwarz-Gelb-Grün

Der Reiseführer

Der Chef der Saar-Grünen Hubert Ulrich hat seine Partei auf Jamaika-Kurs gebracht. Wie kams dazu?

Die Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen im Saarland stimmen am Sonntag in Saarlouis über die Jamaika-Koalition ab. Bild: dpa

SAARLOUIS taz | "Wir machen hier nicht die Ypsilanti!" Es waren klare Worte von Hubert Ulrich, dem Landespartei- und Landtagsfraktionsvorsitzenden der Grünen Saar schon vor der Landtagswahl am 30. August. Oskar Lafontaine, Spitzenkandidat der Linken, hatte da gerade seinen "Vernichtungsfeldzug" (FAZ) gegen die Grünen begonnen und Ulrich vorgeworfen, sich mit Ministerpräsident Peter Müller von der CDU und der Spitze der saarländischen FDP längst auf eine "Jamaikakoalition" nach der Wahl verständigt zu haben. Das erklärte Ziel von Lafontaine: die Grünen aus dem Landtag kegeln und dann darauf hoffen, dass es für SPD und Linke alleine zur Bildung einer regierungsfähigen Mehrheit reicht. Eine Rechnung, die nicht aufgegangen ist.

Ulrich tobte seinerzeit und dementierte umgehend, irgendwelche Absprachen mit Union und FDP getroffen zu haben. Lafontaine sei ein "Lügner", giftete der, wie Lafontaine und auch Heiko Maas (SPD), aus Saarlouis stammende Grüne Anfang August im taz-Interview zurück. Und ein "Wiederholungstäter" noch dazu.

Denn schon im Wahlkampf 2004 habe der inzwischen zum Vorsitzenden der Landtagsfraktion der Linken gewählte Lafontaine versucht, mit der gleichen "Unterstellung" (Ulrich) einer Koalitionsabsprache mit der CDU Stimmung gegen die SPD zu machen. Auch das ging im Prinzip schief. Die CDU errang die absolute Mehrheit. Aber die SPD brach ein. Wohl zur Freude von Lafontaine - damals.

An all das erinnerte Ulrich die Delegierten des Koalitionsentscheidungsparteitags am Sonntag. Und die "gebrannten grünen Kinder" klatschten sich die Hände rot. Lafontaine das grüne Feindbild.

Und mit seiner einsamen Entscheidung vom Freitag, als Landtagsfraktionschef der Linken an der Saar bleiben zu wollen, hat er dem rot-rot-grünen Projekt den endgültigen Todesstoß versetzt - zur großen Freude von Ministerpräsident Peter Müller (CDU), der als Wahlverlierer (minus 13 Prozent) nun von den Grünen im Amt gehalten wird; und zur klammheimlichen Freude sicherlich auch von Ulrich.

Mit einer Unterbrechung von vier Jahren hat Ulrich die Grünen an der Saar seit 25 Jahren fest im Griff. Der Familienvater ist die Inkarnation der Grünen im Saarland. Minister will er nicht werden, sondern Fraktionschef bleiben - als Strippenzieher.

Die klugen Leser der Buchhandlung Zora in Saarbrücken, die vor der Landtagswahl allen Spitzenpolitikern Bücher zuordnen sollten, wählte für Hubert Ulrich denn auch ein Werk von Peter von Matt aus: "Intrige. Theorie und Praxis der Hinterlist."

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben