Überfall auf Videoportal

Porno-Flashmob bei YouTube

Das für seine Anarcho-Aktionen bekannte Bilderforum "4Chan" hat vergangene Woche YouTube überfallen und Tausende Sex-Filme unter unschuldig wirkenden Titeln gepostet.

Das Bilderforum 4chan hat Tausende von Sexfilme in Youtube-Videos eingebaut. Bild: screenshot youtube

Wer Ende letzter Woche auf der Google-Videoseite YouTube unterwegs war, staunte bei der Suche nach bei Teenagern beliebten Künstlern wie "Hanna Montana" oder den "Jonas Brothers" nicht schlecht: Einige der Videos zeigten 30 Sekunden lang harmlose Kinderbilder, um dann in Hardcore-Pornografie überzugehen. Des Rätsels Lösung: Das für seine zum Teil leidlich geschmacklosen Anarcho-Aktionen bekannte Bilderforum "4Chan" hatte seit Mittwoch einen so genannten "Raid" durchgeführt, eine Web-Kampagne, bei der möglichst viele Mitglieder ein unschuldiges Internet-Angebot (und dessen Nutzer) zum "Opfer" machen. Tausende Sex-Filme sollen auf diese Weise bei YouTube gelandet sein. Eines der teilnehmenden "4Chan"-Mitglieder sagte der britischen BBC, die Aktion sei eine Antwort darauf, dass YouTube urheberrechtlich geschützte Musik lösche. Zudem zeige die Aktion, wie einfach es sei, Pornos in einem viel genutzten Angebot zu platzieren. Andere 4Chan-Nutzer machten dagegen "nur aus Spaß" mit. Ein Kind, das von dem Material geschockt war, postete: "Ich bin 12. Was ist das?" Beim YouTube-Betreiber Google reagierte man recht schnell auf die Aktion: Bereits am Freitagabend waren große Teile der Pornos wieder entfernt, auch wenn einige explizite Standbilder auf der Seite noch zu sehen waren. Ein Google-Sprecher sagte, man entferne ungeeignete Inhalte wie sonst auch. YouTube-Accounts, die speziell für die Pornoaktion eingerichtet wurden, sollen gelöscht werden. Besonders leicht ist die Überwachung von YouTube nicht: Inzwischen werden laut offiziellen Angaben der Seite pro Minute 20 Stunden Video hochgeladen. Wie viel davon kontrolliert wird, darüber äußert sich Google nicht - es dürfte sich Experten zufolge aber nur um einen Bruchteil handeln, zumeist setzt der Anbieter auf Meldungen von Nutzern, die etwa pornografisches Material mit einem Mausklick kennzeichnen können. Allerdings existieren zusätzlich automatisch ablaufende Filter, die versuchen sollen, urheberrechtlich geschütztes Material ausfindig zu machen. Das Problem dürfte sich weiter verschärfen: Google rechnet damit, dass sehr bald jede Minute Videomaterial von der Länge eines Tages bei YouTube hochgeladen wird.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.