Demonstration gegen das Atomforum

Strahlender Protest

Mit Lampions und Plakaten demonstrieren rund 1.200 Menschen gegen die Tagung des Atomforums in Berlin.

Rabimmel, rabamel, raBUMM: Der Anti-Atom-Protest mit Laternen vor dem Hotel Maritim an der Friedrichstraße Bild: DPA

Unter dem Motto "Eure Lügen bleiben im Gebäude" protestierten am Mittwochabend nach Polizeiangaben rund 1.200 Menschen gegen die Nutzung von Atomkraft. Die Demonstranten zogen dabei von der Vattenfall-Zentrale an der Zinnowitzer Straße zum Hotel der Wintertagung des Deutschen Atomforums in der Friedrichstraße. Höhepunkt des Protestes war die symbolische Umzingelung dieses Hotels mit einer Menschenkette.

Die Teilnehmer der Demonstration kamen aus ganz Deutschland; teilweise gehörten sie kleinen Bürgerinitiativen gegen die Kernenergie an, teilweise waren sie Mitglieder oder Sympathisanten von Parteien, vor allem der Grünen. Sie hielten Plakate mit Aufschriften wie "Atomkraft - so sicher wie unsere Rente" und "Kinder haften für ihre Eltern". Viele Teilnehmer trugen runde Lampions mit einer leuchtenden "Atomsonne" - so wirkte der Protest beinahe wie ein Laternenumzug. Die erfolgreiche Umzingelung des Hotels feierten die Demonstranten mit La-Ola-Wellen.

Das Atomforum, ein Verein von Vertretern aus Industrie, Wirtschaft und Forschung, trifft sich in diesem Jahr zum vierten Mal zu seiner Wintertagung in Berlin. Bislang waren die Proteste dagegen gering - im vergangenen Jahr folgten rund 60 Menschen dem Aufruf der Berliner Initiative nixatom. In diesem Jahr mobilisierten erstmals auch bundesweite Organisationen gegen die Tagung, die sie als Teil der PR-Strategie der Atomwirtschaft verstehen.

Die Initiatoren begründen die stärkere Mobilisierung in diesem Jahr mit den anstehenden Bundestagswahlen. In deren Vorfeld werde die Atomwirtschaft sich massiv dafür einsetzen, eine Verlängerung der AKW-Laufzeiten zu erzielen und ein "Comeback der Atomkraft" zu ermöglichen. "Daher sind Proteste in diesem Jahr besonders wichtig", sagte eine Organisatorin. SVE

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben