Kommentar Arbeitslosenzahlen

Auch eine Art der "Entschuldung"

Die Finanzkrise wirkt sich erstmals auf den Arbeitsmarkt aus. Nun wird es schwieriger, betroffene Bevölkerungsgruppen wegen Arbeitslosigkeit sozial auszugrenzen.

Endlich, mag vielleicht mancher am Mittwoch heimlich gedacht haben. Wie eine Regenfront, die schon lange angekündigt und nun angekommen ist, stimmt der Trend bei den Arbeitslosenzahlen erstmals mit den düsteren Prognosen überein, die schon seit Wochen in das Land ziehen. Im Dezember ist die saisonbereinigte Zahl der Erwerbslosen gestiegen. Damit stimmt das Weltbild wieder: Eine reale Wirtschaftskrise fordert Arbeitsplätze. Psychologisch stellt sich die Frage: Wird nun die Arbeitslosigkeit wieder mehr zu einer kollektiv erlebten Erfahrung?

Die Zahlen sind zwar nur mitteldramatisch. Das Wirtschaftsinstitut DIW erwartet bis zum Jahre 2010 rund 450.000 Arbeitslose mehr. Das ist immer noch sehr wenig im Vergleich zum Zusammenbruch der Beschäftigung im Osten nach der Wiedervereinigung, der ganze Generationen in diesen Regionen bis heute verbittert. Doch das Erleben der Krise wird sich vervielfältigen, denn die Frage, wen sie treffen wird, ist so offen wie schon lange nicht mehr.

Die Automobilindustrie in Süddeutschland, viele mittelständischen Unternehmer mit komplizierten Kreditfinanzierungen leiden. Es steigen die Kurzarbeit und die Arbeitslosigkeit aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung, während die Langzeitarbeitslosigkeit bislang kaum zunimmt. Auch ist der Westen stärker betroffen als der Osten. Hartz-IV-Empfänger profitieren sogar ein bisschen von der moderaten Preisentwicklung.

Wenn Auswirkungen der Krise auch Bessergestellte treffen können, dann ist es nicht mehr so leicht, betroffene Bevölkerungsgruppen deswegen moralisch auszugrenzen. Es gab zuletzt eine Studie des Mannheimer ZEW-Instituts, wonach in Abschwungzeiten Erwerbslosen weniger unterstellt wird, sie seien selbst verantwortlich für ihr Schicksal. In vielen Milieus könnte die Krise eine ähnliche moralische Entlastung für Jobverlust und Firmenpleiten mit sich bringen. Eine solche "Entschuldung" durch die Kollektive wäre eine der interessanten Nebenwirkungen der Krise.

.

Redakteurin für Sozialpolitik und Gesellschaft im Inlandsressort der taz. Schwerpunkte: Arbeit, Psychologie, Alter, Flüchtlinge. Bücher: "Schattwald", Roman (Piper, August 2016). "Können Falten Freunde sein?" (Goldmann 2015, Taschenbuch), davor die Hardcover-Version: "Älter werden ist viel schöner, als Sie vorhin in der Umkleidekabine noch dachten" (Mosaik Goldmann 2012).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben