Weltweit wird demonstriert

Proteste gegen Israels Offensive

Friedliche Demonstrationen gibt es in Deutschland, 100.000 sind in Istanbul auf der Straße, mehrere tausend in Tel Aviv. In Beirut versuchten rund 250 Demonstranten die US-Botschaft zu stürmen.

Ein Protestzug marschiert in Beirut auf das UN-Hauptquartier. Bild: reuters

BERLIN/ISTANBUL afp/dpa/taz Weltweit haben zehntausende Menschen gegen Israels Militäroffensive im Gazastreifen demonstriert. In Berlin versammelten sich laut Polizei rund 7.500 Menschen, die meisten von ihnen palästinensischer Herkunft. Zu Zwischenfällen kam es nicht. Acht Teilnehmer wurden kurzzeitig festgenommen, unter anderem wegen eines verbotenen Plakats und Landfriedensbruchs. In Frankfurt gingen etwa 7.000 Menschen auf die Straße, in Düsseldorf 4.000.

In Beirut versuchten rund 250 Demonstranten die US-Botschaft im Vorort Aukar zu stürmen, die libanesische Polizei hielt sie allerdings mit Wasserwerfern und Tränengasgranaten davon ab. Die größte Demonstration fand in Istanbul statt. Hier protestierten am Sonntag rund 100.000 Menschen gegen den Einmarsch israelischer Truppen in den Gazastreifen. Die Demonstranten schwenkten palästinensische Fahnen und hielten Transparente mit dem Spruch "Wir sind alle Palästinenser" hoch. Die Demonstration war von der orthodox-religiösen islamischen Saadet Parti organisiert worden, die bei den letzten Wahlen nur knapp zwei Prozent erreicht hat.

Die Stimmung in der Türkei schwankt zwischen heller Empörung und schierem Entsetzen über die Bilder aus Gaza. Nicht nur von den Rednern während der Kundgebung, auch von Regierungsvertretern wird das israelische Vorgehen hart verurteilt. Justizminister Mehmet Ali Sahin sprach gar von einem "terroristischen Vorgehen" Israels. Unterdessen tourt Ministerpräsident Tayyip Erdogan durch mehrere arabische Staaten, um eine Initiative zur Beendigung der Kämpfe auf den Weg zu bringen. Die türkische Regierung ist insbesondere verärgert, weil sie in ihrer Funktion als Moderatorin von Gesprächen zwischen Israel und Syrien von den Kampfhandlungen nicht vorab unterrichtet wurde. Erdogan sieht dadurch eine Vertrauensbasis zerstört, die Gespräche mit Syrien wurden abgebrochen.

Auch in Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Australien, Indonesien und Kanada kam es zu Protestkundgebungen mit tausenden Teilnehmern. In Israel verschafften sich die Gegner der Gewalt im Gazastreifen ebenfalls Gehör. Mehrere tausend Israelis forderten ein Ende des Blutvergießens.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.