Kommentar Gute Nachrichten 2009

ARD muss jetzt hart durchgreifen!

Laut Berichten ist Florian Silbereisen doch nicht 27, sondern bereits 57 Jahre alt - damit wäre geklärt, warum er sich mit Volksmusik abgibt.

Dass die Fälschung seiner Geburtsurkunde, die den "Musikantenstadl"- und "Feste der Volksmusik"-Moderator und Sänger nicht als 27-jährigen, sondern 57-jährigen entlarvte, jetzt bekannt wurde, hat gleich zwei gute Seiten: Die jahrelange Verwirrung und die Schmerzen, die die Vorstellung bereitete, der silberhaarige Operettenfan sei ein Twen, ein junger Hüpfer, ein Küken, das in den 80ern geboren ist, haben nun endlich ein Ende.

Zu absurd wirkte Silbereisen aber auch als angeblich jugendlicher Karl-Moik-Nachfolger, zu sehr an jenen silbernen Haaren herbeigezogen sein Lebenslauf, der ihn bereits mit sechs Jahren als Mitglied des bei Volksfesten auftretenden Duos "Lustige Almdudler" aufwies. Als logischer empfinden seine vielen Gegner die Erkenntnis, Almdudler Silbereisen sei zu diesem Zeitpunkt bereits 36 gewesen. Wie der heute 57-Jährige sich seine tatsächlich recht kindische Ausstrahlung bewahrt hat, steht auf einem anderen Blatt, auf dem auch die Adressen der vielen illegal arbeitenden Botox- und Permanent-Theater-Make-up-Praxen stehen.

Der zweite positive Effekt der neuen Erkenntnisse über Silbereisen sind deren Konsequenzen: Die ARD wird ihn aus dem Verkehr ziehen müssen. Ein Moderator, der sich durch gefälschte Angaben über sein Alter bei der Kukident-Generation einschleichen will, der vorsätzlich behauptet, auch U-30-Menschen würden dem Segment Volksmusik und Operette echtes Interesse entgegenbringen, gehört vom Sender.

Die ARD wird gut überlegen müssen, ob sie ihr ins Schlingern geratene Geister-Schlachtschiff der Volksmusik nochmal retten kann und will. Würde sie tatsächlich rückhaltlos aufklären wollen, dann könnte sie auch gleich bei Silbereisens Freundin, der Schlagersängerin Helene Fischer, nachhaken, und die ganze Posse ein für alle Mal beenden.

Helene Fischer wurde angeblich 1984 in Russland geboren. Wie sie zu ihrem deutschen Namen kommt und wieso ihre Hits unbedingt "Mal ganz ehrlich" und "Ich glaub dir 100 Lügen" heißen müssen, wäre eine eigene Untersuchung wert.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben