Kommentar Israel und Hamas

Politik der Eskalation

Die Hamas scheint die Macht der israelischen Armee vergessen zu haben. Die israelische Regierung will sich kurz vor den Wahlen nicht vorführen lassen.

Die extremistische Palästinenserorganisation Hamas pokert hoch: Sie will Israel mit einem massiven Raketenhagel dazu zwingen, die wirtschaftliche Blockade des Gazastreifens aufzuheben. Der Einsatz in diesem Machtkampf sind die 1,5 Millionen Palästinenser, die im Gazastreifen festsitzen. Über sie pflegt die Hamas zu sagen, sie seien es ohnehin gewohnt zu leiden. Und wenn es ganz schlimm kommt, so ihr Kalkül, wird die Weltgemeinschaft schon einschreiten.

Die Islamisten gehen gleichzeitig davon aus, dass die israelische Regierung dem Druck der eigenen Bevölkerung nicht standhalten kann. Der ständige Raketenalarm zermürbt die Anwohner und versetzt ihre Kinder in Panik. Außerdem hat die Extremistenorganisation noch immer den israelischen Soldaten Gilad Schalit in ihrer Gewalt. Er gilt als Lebensversicherung für die Führung der Hamas.

Doch die Hamas könnte das Machtspiel verlieren. Die israelische Regierung will sich kurz vor den Wahlen nicht vorführen lassen, im Gegenteil. Außenministerin Zipi Livni, die neue Ministerpräsidentin werden möchte, hat bereits angekündigt, sie strebe den Sturz der Hamas an.

Israel zögert noch. Eine Eskalation bedeutet fast immer Tote. Hässliche Bilder werden um die Welt gehen. Niemand weiß, ob sich die libanesische Miliz Hisbollah einmischen wird, wie neueste Raketenfunde mit Zeitzünder suggerieren. Das Ultimatum ist eine letzte Chance für Verhandlungen. Anschließend werden von Kairo bis Berlin alle für Israel wichtigen Regierungen Verständnis aufbringen, dass die Armee losschlägt und nicht länger tatenlos den Raketenangriffen aus dem Gazastreifen zusieht.

Die Militäroperation, auch wenn sie begrenzt ist, kann der Hamas großen Schaden zufügen. Die Armee wird gezielt die Infrastruktur der Organisation ins Visier nehmen. Es hat schon lange keine umfassenden Angriffe mehr auf den Gazastreifen gegeben. Die Hamas scheint vergessen zu haben, wie gewaltig ein solcher Schlag sein kann.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.