Zukünftiger US-Landwirtschaftsminister

Kritik an Obamas Entscheidung

Mit der Ernennung seines Landwirtschaftsministers löst Obama Kritik bei Gentechnikkritikern und Grünen aus - Tom Vilsack stehe unter anderem für eine Befürwortung von Gentechnik.

Barack Obama wählt Tom Vilsack - sehr zum Ärger von Grünen und Gentechnikkritikern. Bild: reuters

WASHINGTON taz Während der designierte US-Präsident Barack Obama für die meisten Nominierungen seines künftigen Kabinetts breite Zustimmung erntet, scheiden sich am designierten Agrarminister Tom Vilsack die Geister. Zwar kennt der frühere Gouverneur des Farmerstaates Iowa zweifellos die Realitäten der landwirtschaftlichen Produktion, aber er gilt gerade deshalb auch ein großer Freund von Monsanto und anderen Giganten des Agrobusiness - die Biotechindustrie wählte Vilsack 2001 zum "Gouverneur des Jahres".

In der Ernennung des neuen Ministers, der künftig für 110.000 Mitarbeiter und ein Jahresbudget von knapp 100 Milliarden Dollar verantwortlich ist, sieht die Vereinigung Organic Consumers darum "ein Zeichen des ,Weiter so' mit dem Agribusiness as usual" - also der unkritischen Befürwortung einer chemie- und energieintensiven Anbauweise, die auf Gentechnik setzt. Etwas positiver reagierte der Sierra Club, eine der größten US-Umweltorganisationen. Der erhofft sich von Vilsack den Übergang vom maisbasierten Ethanol hin zu moderneren Biokraftstoffen.

Den US-Grünen ist die Wahl von Vilsack dennoch viel zu "zahm geraten", wie das linke Magazin The Nation schreibt. "Obama hätte das besser machen müssen, viel besser." Nach acht Jahren Bush, in denen Landwirtschafts- und Klimapolitik dem Big Business gehorchten, ist es umso dringender, sofort eine nachhaltige, gesunde Ernährungs- und Umweltpolitik einzuführen, so der Tenor. Dass Obama in diesen Fragen einknicken wird, das befürchten Kritiker bereits. Einer seiner Landwirtschaftsberater im "Transition Team" ist Michael Taylor, Vizepräsident von Monsanto. Taylor war unter Bush senior die treibende Kraft hinter der US-Entscheidung, genveränderte Organismen ohne weitere Tests auf den Markt zu bringen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben