TV-Moderatorin Sigi Harreis ist tot

Das Gesicht der "Montagsmaler"

Durch ihr Beispiel hat Sigi Harreis vielen Frauen den ehemals steinigen Weg ins Entertainmentgewerbe geebnet. Nun ist die Radio- und Fernsehmoderatorin gestorben.

Eine harmlose, von viel Kindernaivität lebende Show: Sigi Harreis in "Montagsmaler". Bild: dpa

Fast jede Frauenkarriere im Fernsehen fing früher in Sendersekretariaten an oder im Popmusikgewerbe: Die Laufbahn von Sigi Harreis, geboren als Siglinde Dannenmann, begann in den späten Fünfzigerjahren, als ihr Vater sie ermutigte, doch ihre Dolmetscherausbildung mit Aushilfsjobs beim Bayerischen Rundfunk zu finanzieren. Dem berühmten "Was bin ich?"-Moderator Robert Lembke sprach sie also vor - und wurde angeheuert. Zunächst als Kabelträgerin, Scriptgirl, später als Reporterin und Moderatorin. Durch ihr Beispiel hat Sigi Harreis vielen Frauen den ehemals steinigen Weg ins Entertainmentgewerbe geebnet. Sigi Harreis wurde schließlich eine bekannte Stimme, sonor, klar, gemessen an vielen der heutigen Radiomoderatorinnen absolut unpiepsig und präsent. "Ein begnadetes Radiotalent" nannte sie SWR-Hörfunkdirektor Bernhard Hermann gestern.

Eine gewisse unparfümiert wirkende Patentheit umgab sie - genau das schätzte das Mediengewerbe an Frauenfiguren wie der ihrigen: Harreis war eine der populärsten Radiostimmen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Ihr hörte man gern zu - eine Art robust-feinfühlige Frau, so fantasierte man, die ihr Herz auf dem rechten Fleck hatte.

Anfang der Achtzigerjahre trat sie schließlich, zunächst im Dritten Programm, dann im Ersten, die Nachfolge von Frank Elstner in der Fernsehshow "Montagsmaler" an - und wurde die erste Moderatorin, die im deutschen Fernsehen eine eigene Show bekam. Die "Montagsmaler" - die schienen ihr wie auf den Leib geschneidert: eine kleine, harmlose, von viel Kindernaivität lebende Show, die auf Gelassenheit statt auf Tempo setzte.

Bis Mitte der Neunziger war sie das Gesicht der "Montagsmaler" - die das Privatfernsehen zuletzt leicht ältlich aussehen ließ. Harreis arbeitete weiter, verkörperte unter anderem "Die Landärztin" in der populären SWF3-Radiocomedy "Dr. Marianne 013", die derzeit mit Anke Engelke neu aufgelegt wird. In den vergangenen Jahren lebte die gebürtige Tübingerin auf Mallorca und in München. Im Alter von 71 Jahren ist sie dort nun nach langer Krebserkrankung gestorben.

JAN FEDDERSEN

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de