Schwanzmalerei

"Pricasso" malt mit Pimmel

Der australische Maler Tim Patch nennt sich "Pricasso" und steht für gewöhnlich nackt vor der Leinwand. Er malt Politiker wie Obama und McCain - und benutzt dafür seinen Penis.

"Pricasso" schwingt seinen Pinsel auf der Erotikmesse Sexpo in Südafrika. Bild: dpa

Tim Patch hat ganz offensichtlich exhibitionistische Neigungen. Der Künstler mit dem kreativen Pseudonym "Pricasso" malt mit wasserlöslicher Acrylfarbe auf Leinwand. Das ist auch gut so, denn er benutzt statt einem Pinsel seinen...naja, seinen eigenen Pinsel, und es wäre ja schade, wenn die Farbe beim Waschen nicht mehr rausgehen würde.

Laut eigenen Angaben war Patch nach der ersten kreativen Phase auch von der kratzigen Leinwand auf Papier umgestiegen. Ist schonender. Mittlerweile pinselt er wieder auf Leinwand, wer weiß, vielleicht ist ihm Hornhaut gewachsen. Aber das sind Dinge, über die man gar nicht genauer nachdenken will.

Werfen wir also einen Blick auf seine Motive: Außer Landschaftsmalereien und Aktbildern malte er bereits die Queen, Präsident Bush und Tony Blair. Sein neuestes Werk - gemalt auf seiner Terasse - zeigt McCain und Obama in friedlicher Eintracht.

Mittlerweile filmt Patch alle seine Performances zum Beweis: "Manche Leute glauben mir sonst nicht."

Das Video zum außergewöhnlichen Entstehungsprozess - bisher zu sehen auf "Youtube" - ist seit Samstag abgeschaltet: "Aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen" hat Youtube den Filmbeitrag entfernt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben