Kommentar Sarah Palin

Überraschend bedrohlich für Obama

Obama spricht urbanen Mittelständlern aus dem Herzen - Sarah Palin den Kleinstädtern. McCains Vize gelingt der republikanische Gegenentwurf zum demokratischen "Change".

Vielleicht wird die Rede von Sarah Palin auf dem Parteitag der US-Republikaner später einmal als wahlentscheidend bezeichnet werden. Der Überraschungskandidatin von John McCain für das Amt der Vizepräsidentin ist gelungen, was wohl nicht einmal ihre Parteifreunde für möglich gehalten hatten: einen kulturellen Gegenentwurf zu Barack Obama zu präsentieren.

Nach acht Jahren Bush-Regierung ist parteiübergreifend das Bedürfnis nach politischem Wandel in den USA groß. Mit seiner persönlichen Integrität befriedigt McCain einen Teil dieser Sehnsucht. Aber eben nur einen Teil. Dem Zukunftsversprechen seines energischen, jungen Rivalen kann der alte Mann nichts entgegensetzen. Sarah Palin schon.

Die Gouverneurin aus Alaska war präzise in der Sache, überraschend hart im Angriff und wirkte dabei auch noch charmant und lebensnah. Sie hat ein in sich geschlossenes, konservatives - in Teilen: reaktionäres - Weltbild präsentiert. Die Koordinaten ihres Wertesystems sind bekannt. Familie, militärische Stärke, Staatsferne, ein selbstbewusstes Amerika. Aber es ist ein neues Gesicht, das diese traditionellen Werte vertritt. Darin liegt eine große Anziehungskraft.

Barack Obama spricht urbanen Angehörigen der Mittelschicht aus dem Herzen. Sarah Palin hat den Ansichten vieler Bewohner von Kleinstädten und ländlichen Gebieten eine Stimme verliehen. Die mussten lange vergeblich darauf warten, dass jemand mit Charisma ihre Positionen vertritt. Deshalb ist in den letzten Jahren auch in diesen Kreisen die Verachtung gegenüber Berufspolitikern gewachsen. Sarah Palin stellt sich als Rebellin gegen das alte Establishment dar. Diese Konkurrenz ist eine unerwartete Bedrohung für Barack Obama.

Es ist wahr: Gewählt wird der Präsident, nicht die Vizepräsidentin. Aber es waren gerade die Demokraten, die darauf hingewiesen haben, dass Sarah Palin im Falle eines Wahlsieges nur einen Herzschlag vom Amt des Präsidenten entfernt ist. Nach ihrer Rede dürfte das in den Augen vieler Wählerinnen und Wähler eher für als gegen sie sprechen. Wer sich liberale Reformen in den USA wünscht, hat Anlass zur Besorgnis. BETTINA GAUS

 

Jahrgang 1956, ist politische Korrespondentin der taz. Von 1996 bis 1999 leitete sie das Parlamentsbüro der Zeitung, vorher war sie sechs Jahre lang deren Korrespondentin für Ost-und Zentralafrika mit Sitz in Nairobi. Bettina Gaus hat mehrere Bücher veröffentlicht, zuletzt 2011 „Der unterschätzte Kontinent – Reise zur Mittelschicht Afrikas“ (Eichborn).

Jahrgang 1956, ist politische Korrespondentin der taz. Von 1996 bis 1999 leitete sie das Parlamentsbüro der Zeitung, vorher war sie sechs Jahre lang deren Korrespondentin für Ost-und Zentralafrika mit Sitz in Nairobi. Bettina Gaus hat mehrere Bücher veröffentlicht, zuletzt 2011 „Der unterschätzte Kontinent – Reise zur Mittelschicht Afrikas“ (Eichborn).

Sie haben taz-Artikel gelesen.
Das kostet Sie €0,00.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben