Bürgerkrieg in Somalia

Islamisten weiten Kämpfe aus

Die islamistischen Shabaab-Rebellen erobern Südsomalias größte Hafenstadt Kismayo. Es ist ihr bisher größter Triumph im Krieg gegen die äthiopisch unterstützte Regierung.

Viele Somalier sind in den Wirren des Bürgerkriegs aus ihren Heimatorten vertrieben worden und haben sich auf eine dauerhafte Existenz in Flüchtlingslagern eingerichtet. Bild: rtr

Drei Tage lang kämpften Anhänger der radikal-islamischen Al Shabaab-Rebellen in Kismayo gegen lokale Clan-Milizen. Am gestrigen Freitagabend übernahmen sie die Kontrolle über die strategisch bedeutende Hafenstadt im Süden von Somalia. Mehr als 70 Menschen waren da schon ums Leben gekommen. "Den ganzen Tag war das Donnern von Granaten und Gewehren zu hören", berichtet ein Bewohner. "Jetzt ist es still, es sieht so aus, als habe die Shabaab gewonnen." Die Clan-Milizen, die die Stadt bislang kontrollierten, haben sich offenbar an den Nordrand zurück gezogen.

Nach den schwersten Kämpfen, die Somalia seit Monaten gesehen hat, ist die humanitäre Lage in Kismayo dramatisch. Mehr als 150 Verletzte werden im einzigen Krankenhaus der Stadt von einem Arzt und einer Krankenschwester behandelt.

Die Einnahme von Kismayo ist der größte militärische Erfolg der Islamisten seit Beginn ihres Untergrundkampfes Ende 2006. Damals waren äthiopische Soldaten an der Seite von Truppen der somalischen Übergangsregierung einmarschiert und hatten die in der Hauptstadt Mogadischu und im Süden Somalias regierenden "Islamischen Gerichtshöfe" verjagt. Islamistische Kämpfer starteten daraufhin einen Guerillakrieg. Zentrum der Kämpfe war meist Mogadischu - erst am Donnerstag kamen dort mindestens zehn Menschen ums Leben, als beide Seiten mitten auf dem Bakara-Markt, dem belebtesten der Stadt, schweres Geschützfeuer austauschten. Im Rest des Landes blieb es vergleichsweise ruhig; zudem fühlten sich die Bewohner Kismayos sicher, denn sie galten ebenfalls nicht als Unterstützer der Regierung in Mogadischu.

Doch die Islamisten brauchen die Hafenstadt, um ihre Rückzugsgebiete im Süden Somalias von See aus besser versorgen zu können. Seit die USA in der Nacht zum 1. Mai einen der Führer von al-Shabaab, Aden Hashi Ayro, mit einem gezielten Luftschlag ermordeten, haben sich die Kommandeure der al-Qaida nahestehenden Gruppe in unwegsames Gelände zurückgezogen. Zudem steht al-Shabaab auch politisch unter Druck: Moderate Islamisten unterzeichneten am Montag in Dschibuti erneut einen Waffenstillstand mit der Regierung. "Beide Seiten haben sich verpflichtet, alle Kampfhandlungen sofort einzustellen", freute sich der UN-Sonderbeauftragte Ahmedou Ould Abdallah.

Im Gegenzug, so heißt es in dem Abkommen, sollen die Äthiopier abziehen und durch UN-Blauhelme ersetzt werden. Doch dass das in naher Zukunft passiert, glaubt nicht einmal der UN-Sicherheitsrat. Der stellte eine Diskussion über eine UN-Beteiligung erst "zu geeigneter Zeit" in Aussicht. Der Abzug der äthiopischen "Besatzer" aber ist die Hauptforderung der radikalen Islamisten, um irgendeinem Frieden zuzustimmen.

Das Chaos in Somalia nutzt derzeit vor allem einer Branche: der Piraterie. Innerhalb von 48 Stunden wurden bis Donnerstagmittag vier Frachter von somalischen Seeräubern gekapert und entführt. Unter den vier Schiffen ist auch die "BBC Trinidad" der Bremer Reederei Beluga mit 13 Besatzungsmitgliedern aus der Slowakei, Russland und den Philippinen an Bord. Es gilt als sicher, dass die Entführer Lösegeld verlangen: In den vergangenen Monaten sind in ähnlichen Fällen Millionensummen geflossen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de