"Zug der Erinnerung" hält in über 30 Städten

Museumszug fährt nach Auschwitz

Eine mobile Ausstellung erinnert an von Nazis verschleppte Kinder. In den Zugwaggons sind ihre Lebensgeschichten und Deportationswege dokumentiert.

Mit Elf wurde Margot Kleinberger (l). nach Theresienstadt deportiert.. Bild: dpa

FRANKFURT/MAIN taz Margot Kleinberger wurde 1942 als Elfjährige aus Hannover in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Am Donnerstagvormittag hat sie auf Gleis 1a im Frankfurter Hauptbahnhof mit bewegter Stimme den "Zug der Erinnerung" eröffnet. Eine mobile Ausstellung, die an das Schicksal der Kinder von Juden, Sinti und Roma in der NS-Zeit erinnert - und lange um eine Umsetzung kämpfen musste.

Rund 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche hatten die Nationalsozialisten aus ganz Europa in Vernichtungslager verschleppt und ermordet. Die Logistik für ihren Leidensweg hatte die Deutsche Reichsbahn übernommen. Margot Kleinberger überlebte drei Jahre KZ, zuletzt gequält in einer Versuchsstation für Infektionskrankheiten. Kleinberger dankte den Organisationen und Menschen, die sich vor zwei Jahren zum Verein "Zug der Erinnerung" zusammengeschlossen hatten. Die Ausstellung hole "die Toten wieder aus der Vergessenheit heraus".

Den langen Konflikt mit der Deutschen Bahn AG, der vorausgegangen war, erwähnte der Vereinsvorsitzende Rüdiger Michnow zur Eröffnung nur am Rande. Man habe ihn mit "Unbeirrbarkeit, Entschlossenheit und Würde" durchgestanden. Die Bahn hatte sich geweigert, einer von Hinterbliebenen französischer Deportierter zusammengestellten Ausstellung auch in deutschen Bahnhöfen Raum zu geben. Zum einen sei man nicht Rechtsnachfolgerin der Reichsbahn, zum anderen gehöre eine "historische Ausstellung" in das Eisenbahnmuseum in Nürnberg, lauteten die Bedenken.

Die Initiative entschied sich für eine pragmatische Lösung. Sie mietete das Schienennetz zusammen mit dem Verein der "Ulmer Eisenbahnfreunde", deren Dampflok 58311 nun die vier Ausstellungswaggons über 3.000 Kilometer durch sieben Bundesländer bis zur Gedenkstätte Auschwitz (Oswiecim) in Polen ziehen wird. Der Zug wird in mehr als 30 Städten halten. In den Wagen sind in kleinen Abteilen auf schlichten Tafeln mit Fotos und Text die Lebensgeschichten und Deportationswege namentlich bekannter Kinder dokumentiert.

Der Verein "Zug der Erinnerung" konnte bisher 12.089 deutsche Kinder und Jugendliche identifizieren und bittet regionale Initiativen und Einzelpersonen weiter um Mithilfe. Das Material wird auch Schulklassen zur Verfügung stehen. Der privat finanzierte Verein verbuchte es am Donnerstag auch als Erfolg seiner Bemühungen, dass das Verkehrsministerium und die Bahn AG für 2008 eine eigene Ausstellung umsetzen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.