Was macht eigentlich...

...Hitlerhund Adolf?

Mitleid erregen

So weit ist es also schon wieder: Alle haben Mitleid mit Adolf. "Was kann der Hund für sein krankes Herrchen", fragen sich besorgte Berliner, und das ist gar nicht mal metaphorisch gemeint: Adolf (12) ist ein Mischling aus Schäferhund und Schnauzer, der es zu zweifelhafter Ehre in den Boulevardblättern gebracht hat, weil sein Besitzer ihm den "Hitlergruß" antrainiert haben will. Und jetzt soll Adolf eingeschläfert werden.

Richtig: Adolfs traurige Geschichte ist in Wirklichkeit die nicht minder traurige Geschichte von Roland T., einem 58-jährigen Frührentner aus Lichtenrade, dessen Lebensinhalt zu offenbar nicht unwesentlichen Teilen aus dem Absondern fremdenfeindlicher Parolen und dem Genuss alkoholischer Getränke besteht. Letzteres hat ihm jetzt - in Verbindung mit einer Unfallfahrt - eine Strafe von 70 Tagessätzen à 30 Euro beschert. T. gab daraufhin dem Berliner Kurier zu Protokoll, er könne sich nun "die 79 Cent Dosenfutter für Adolf nicht mehr leisten" und werde das Tier töten lassen.

Beim Kurier, so war gestern jedenfalls zu lesen, standen daraufhin "die Telefone nicht mehr still": Tierliebe Menschen nahmen "Anteil am Schicksal von Adolf" und boten an, den Hund aufzunehmen. Der Tierschutzbund ließ verlauten, das Einschläfern ohne medizinische Indikation widerspreche dem Tierschutzgesetz und sei eine Straftat. Roland T. dürfte sich die Hände reiben: Er wird der zum Grüßnazi abgerichteten Kreatur jedenfalls nicht das Gnadenbrot zahlen müssen.

PS: Ein Tipp für Interessenten: Das gewohnheitsmäßige Heben des Vorderfußes fällt nicht weiter auf, wenn Sie anstelle des Kommandos "Gruß" einfach "Pfötchen" sagen. Und Achtung: Adolf ist Vegetarier.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.