Eskalation beim G-7-Protest

Mehrere Verletzte bei Anti-G-7-Demo

In Garmisch hat die Polizei die G7-Gegner mit Tränengas beschossen und mehrere verletzt. Diese sollen zuvor Flaschen geworfen haben.

Mehrere Männer tragen eine verletzte Frau

Demonstranten tragen später eine Verletzte weg. Foto: dpa

GARMISCH-PARTENKIRCHEN taz | Lange Zeit hatte es so ausgesehen, als habe die Polizei falsch gelegen, die in den vergangenen Wochen unermüdlich vor vermeintlich gewaltbereiten Demonstranten warnte, die im bayerischen Idyll in Garmisch-Partenkirchen Randale machen wollten.

Davon war zunächst nichts zu sehen: Knapp 2.000 Menschen campten friedlich und diszipliniert auf einer Wiese, gut 4.000 zogen dann ab Samstag Mittag bei Gluthitze durch die Straßen der Kleinstadt am Rand der Alpen, eingerahmt von dichten Polizeiketten auf allen Seiten. „Egal wohin sie sich zurückziehen, egal wie viele Cops sie auffahren – wir lassen uns vom Demonstrieren nicht abhalten“, rief ein Redner bei der Auftaktkundgebung.

Doch während einer Zwischenkundgebung auf der Bundesstraße, die als zentrale Zufahrt zum Gipfelort Schloss Elmau dient, kam es am Nachmittag dann doch zu einer Eskalation, bei der die Polizei Tränengas und Pfefferspray verschoss. Zahlreiche Verletzte waren die Folge, mindestens eine Person wurde festgenommen.

Polizei und Demo-Veranstalter machen sich gegenseitig für die Eskalation verantwortlich. Die Polizei schrieb auf Twitter, sie sei mit Feuerlöschpulver und Flaschen angegriffen worden; die Veranstalter sagten, die Polizei habe die Demonstration grundlos attackiert.

Ruhe nach dem Regen

Zu beobachten war, wie eine Gruppe Demonstranten, die sich mit Styroporplatten schützte, auf die Polizeikette zuging, die die Kundgebung begrenzte. Unmittelbar danach setzte die Polizei Pfefferspray ein, später wurden aus der Demonstration heraus zwei Rauchbomben geworfen. Einzelne Teilnehmer attackierten Polizisten mit Stöcken; auch die Beamten setzen Schlagstöcke ein.

Nach einer Stunde und einem Platzregen beruhigte sich die Situation wieder: Die Demonstration hat sich auf den Rückweg nach Garmisch-Partenkirchen gemacht. Für Sonntag ist ein Sternmarsch in Richtung Schloss Elmau geplant, der aber nur zum Teil und unter massiven Auflagen genehmigt wurde; so dürfen sich nur 50 Demonstranten bis an den Rand der Sicherheitszone gehen, die um das Schloss errichtet wurde.

Simon Ernst, einer der Sprecher des Bündnisses „Stop G7“, kritisierte dies als „Protest in homöopathischen Dosen“.

.

Am 7. und 8. Juni treffen sich die Staatschefs zum G-7-Gipfel auf Schloss Elmau. Über 20.000 Polizisten sind im Einsatz, denn auch die Gipfelgegner machen mobil.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben