Britisches Visum für Ai WeiWei

Großbritannien will nicht so recht

Wegen angeblich falscher Angaben gewährt das Land dem Künstler nur ein Visum für drei Wochen. Er habe eine strafrechtliche Verurteilung verschwiegen.

Ai WeiWei bei einem Spielplatz in Peking

Der Künstler bei einem Spielplatz in Peking. Foto: ap

PEKING afp | Großbritannien hat dem chinesischen Künstler und Dissidenten Ai Weiwei ein sechsmonatiges Visum verweigert. Nach Angaben von Ai vom Donnerstag warf ihm die britische Botschaft in Peking vor, eine „strafrechtliche Verurteilung“ in seinem Visumsantrag verschwiegen zu haben. Der Künstler veröffentlichte im Internet einen Brief der Visa-Abteilung, die ihm nach eigenen Aussagen dennoch „ausnahmsweise“ ein Visum für 20 Tage im September gewährte. Der Fall sorgte für Empörung im Internet und Kritik von Menschenrechtsgruppen.

Ai hob seinerseits hervor, dass er „nie wegen einer Straftat angeklagt oder verurteilt“ worden sei. Er habe versucht, den Vorfall mit den britischen Behörden zu klären, die aber jeglicher „Fehleinschätzung“ widersprochen hätten. Der berühmteste zeitgenössische Künstler Chinas war im Jahr 2011 für 81 Tage festgenommen, aber nicht angeklagt worden. Gegen eine Firma seiner Frau, die ihn als Angestellten führte, war im Jahr danach in einer Auseinandersetzung mit den Steuerbehörden eine Strafe von 2,4 Millionen Dollar (umgerechnet rund 2,2 Millionen Euro) verhängt worden.

Eine chinesische Mitarbeiterin der in den USA ansässigen Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch, Maya Wang, hielt den britischen Behörden vor, sie hätten ihre „Hausaufgaben nicht gemacht“. Ai sei nie formell angeklagt oder verurteilt worden. Seine Festnahme und der Steuerfall seien „politisch motiviert“ gewesen. Unter den vielen Kritikern im Internet war auch der prominente chinesische Anwalt Michael Anti, der im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb: „Schande für die britische Regierung!“

Ai hatte erst kürzlich ein Visum zur Einreise nach Deutschland erhalten, nachdem ihm die chinesischen Behörden seinen über Jahre entzogenen Pass zurückgegeben hatten. Ein enger Freund von ihm, der Anwalt Liu Xiaoyuan, verschickte im Internet am Donnerstag ein Foto, das Ai beim Boarding einer Lufthansa-Maschine zeigt, womöglich auf dem Weg nach Deutschland.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben