Frauenförderung in Hannover

Peniskostüm im Geiste

Beim Verkehrsbetrieb „üstra“ in Hannover tragen Busfahrer einen Rock, um den Beruf für Frauen attraktiver zu machen. Das ist so gaga.

Haarige Beine

So sieht das jetzt aus in Hannover. Foto: marshi / photocase.de

BERLIN taz | Es ist so niedlich und so gut gemeint, man kann es ihnen kaum übel nehmen. Der hannoversche Verkehrsbetrieb „üstra“ hat sich eine vertrottelte PR-Kampagne ausgedacht, um den Frauenanteil in ihrem Unternehmen zu erhöhen. Unter dem Motto “üstra rockt“ tragen zehn Bus- und Stadtbahnfahrer seit dieser Woche einen Rock als Dienstkleidung, um den Beruf für Frauen attraktiver zu machen.

„Luftig“ finden die Männer ihren Dienstrock, der aussieht wie ein Kilt und den sie ausdrücklich freiwillig tragen, „positiv angenehm“ und „wirklich sehr geil“, so beschreiben sie das in einem Video der Hannoverschen Allgemeinen. „Wir wissen jetzt, wie Frauen sich fühlen“, sagt einer der Stadtbahnfahrer. Das ging natürlich flott.

„Wir wollten Rollenklischees und Berufsbilderklischees aufbrechen“, sagt Claudia Kudlinski, Projektleiterin von „üstra rockt“. Man brauche nicht nur „Lippenbekenntnisse“, sondern auch „Kultur- und Verhaltensänderungen“, um bestimmte Berufe für Frauen attraktiver zu machen. Das ist alles natürlich sehr richtig. Die „üstra“ hat dazu auch eine ganze Liste konkreter Maßnahmen zur Frauenförderung, darunter Weiterbildungsangebote und eine feste Quote. Immerhin gibt es demnächst 600 Stellen neu zu besetzen.

Die Rock-Aktion ist nur eine zusätzliche Show, um mehr Aufmerksamkeit zu kriegen – was ja offensichtlich funktioniert. “Üstra-Fahrer zeigen Bein“, berichtet die Hannoversche Allgemeine, “Männer, die mit Röcken fahren“ titelt ndr.de und “Mutig! Wir haben Bock auf Rock!“ schreibt bild.de. Auch alle Wortspiele mit „die Hosen anhaben“ sind schon gemacht. Es läuft.

Frauen, so schön!

„Der schönste Grund, warum Männer Rock tragen, sind Frauen“ ist der Werbespruch zur Kampagne. Das ist so gaga. Als gäbe es nichts Lustigeres, als wenn Männer einen Rock tragen. Genau so sinnvoll hätten die Herren Busfahrer sich eine Slipeinlage auf die Stirn kleben können. Frauenkram und so.

Natürlich ist es bemerkenswert, wenn ein Verkehrsunternehmen seine cismännlichen Busfahrer dazu kriegt, in der Öffentlichkeit freiwillig Röcke zu tragen. Cross-Dressing als PR ist aber auch nur mittelmäßig subversiv, wenn der Rock mit derselben Geste getragen wird wie ein Peniskostüm bei einem Junggesellenabschied.

Da wird es der Personalabteilung aber die Schuhe ausziehen, wenn die angeworbenen Frauen dann – huch – in Hosen zum Bewerbungsgespräch erscheinen. Oder wenn sich jetzt haufenweise Schotten bewerben.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben