FC St. Pauli boykottiert „Bild“-Aktion

Kai ist beleidigt

„Bild“ forderte Fußballclubs auf, mit dem Logo der eigenen Flüchtlings-Hilfsaktion aufzulaufen. St. Pauli weigert sich – was den „Bild“-Chef erbost.

Flüchtlinge-Willkommen-Transparent im Stadion von St. Pauli

Zum Testspiel gegen Borussia Dortmund hatte St. Pauli vergangene Woche über 1.000 Flüchtlinge eingeladen. Foto: dpa

Ach Bild-Zeitung. Gerade hatten wir sie noch etwas lieb gewonnen: Die vergangenen Wochen hat sie sich durchaus menschenfreundlich gezeigt. Hat sich im besten Kampagnenjournalismus-Stil für Flüchtlinge eingesetzt. Plötzlich waren „Refugees Welcome“ und mit „Wir helfen“ hat sie eine Aktion gestartet.

Diese wollte sie auch in die Sport-Welt tragen. Also forderte sie alle 36 Fußballvereine der ersten und zweiten Bundesliga auf, am kommenden Spieltag mit dem Bild-eigenen „Wir helfen“-Logo aufzulaufen. Alle wollen mitmachen. Welch ein Erfolg für die Bild, für die Flüchtlinge, für Deutschland.

Und dann kommt dieser Linksspießerverein St. Pauli und weigert sich, mitzumachen. Man sehe „nicht die Notwendigkeit“, sich zu beteiligen, erklärte Geschäftsführer Andreas Rettig. Seit vielen Wochen sei der FC St. Pauli zu dem Thema aktiv, um Menschen, die nach Deutschland geflohen sind, zu helfen. „Wir leisten ganz praktische und direkte Hilfe dort, wo sie gebraucht wird.“

Gut gekontert. Er hätte natürlich auch sagen können: „Mit diesem Drecksblatt wollen wir keine gemeinsame Sache machen“ - drückt sich aber lieber charmanter aus.

Bild-Chef Kai Diekmann hat die Botschaft dennoch verstanden und zeigte sich am Mittwochnachmittag erbost. Nicht so freundlich wie Retting, sondern direkter: „Darüber wird sich die AfD freuen: Beim FC St. Pauli sind #refugeesnotwelcome“, twitterte er. Und „Kein Herz für Flüchtlinge: Schade eigentlich“. Soll heißen: Es kann ja wohl nicht sein, dass sich diese Mini-Truppe aus Hamburg unserem grandiosen Angebot widersetzt.

Bei Twitter kommt Diekmanns „Ihr seid so böse“-Masche derweil nicht gut an. Schnell schoss der Hashtag #BILDnotwelcome in den Twitter-Trends auf Platz eins. Fans anderer Mannschaften fordern, es St. Pauli gleichzutun und die Bild-Aktion zu boykottieren.

 

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben