Doktorarbeit der Verteidigungsministerin

Plagiatsvorwürfe gegen von der Leyen

Hat auch Ursula von der Leyen in ihrer Doktorarbeit geschummelt? Die Verteidigungsministerin lässt die Vorwürfe bereits prüfen.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen spricht in ein Mikrofon

Geht in die Offensive: Ursula von der Leyen. Foto: reuters

BERLIN afp/dpa | Plagiatsjäger haben in der medizinischen Doktorarbeit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) angeblich etliche Regelverstöße entdeckt. Die Dissertation von 1990 enthalte „zahlreiche wörtliche und sinngemäße Textübernahmen, die nicht als solche kenntlich gemacht sind“, heißt es auf der Internetseite der Plagiatsjäger “VroniPlag Wiki“.

Ein Sprecher von der Leyens erklärte am Wochenende, der Ministerin sei der Plagiatsvorwurf im August bekannt geworden. Sie habe daraufhin „noch am selben Tag die Medizinische Hochschule Hannover gebeten, ihre Dissertation durch eine fachkundige und neutrale Ombudsstelle der Einrichtung überprüfen zu lassen“. Dies sei ihr zugesagt worden.

Die medizinische Doktorarbeit aus dem Bereich Frauenheilkunde trägt den Titel: „C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssyndroms bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung“.

VroniPlag geht nach eigenen Angaben davon aus, dass „konservativ geschätzt, rund zwölf Prozent des Textes im Hauptteil der Arbeit“ plagiiert sein sollen. Weiter heißt es, es lasse sich „der Verdacht wissenschaftlichen Fehlverhaltens nicht völlig von der Hand weisen“.

Von der Leyens Sprecher erklärte mit Blick auf ähnliche Vorwürfe gegen Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), es sei „nicht neu, dass Aktivisten im Internet versuchen, Zweifel an Dissertationen namhafter promovierter Politiker zu streuen“. VroniPlag hatte 2013 in der Doktorarbeit des damaligen SPD-Fraktionschefs 61 Plagiate gefunden. Die Uni Gießen hatte dann aber weder eine Täuschungsabsicht noch ein wissenschaftliches Fehlverhalten festgestellt und das Prüfverfahren eingestellt.

Plagiatsvorwürfe haben aber auch schon mehrere Spitzenpolitiker in Bedrängnis gebracht – bis hin zum Rücktritt. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) musste 2011 sein Amt niederlegen, nachdem ihm die Universität Bayreuth den Doktortitel aberkannt hatte. 2013 trat Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) nach dem Entzug ihres Titels durch die Uni Düsseldorf zurück.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben