Lärm und Gesundheit

Flugzeuge im Herz

Dauerbeschallung steigert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Depressionen. Insgesamt schadet Lärm aber weniger als angenommen.

Flugzeug mit Kondensstreifen vor blauem Himmel.

Macht das krank? Foto: dpa

BERLIN taz | Es ist eine der aufwendigsten Studien zum Verkehrslärm – auch international: Fünf Jahre lang untersuchte ein interdisziplinäres Forschungskonsortium aus Medizinern, Psychologen, Sozialwissenschaftlern, Akustikern und Physikern im Auftrag des Landes Hessen, wie sich dauerhafter Flug-, Straßen- und Schienenlärm auf die Gesundheit und die Lebensqualität von Menschen in Deutschland auswirkt.

Fast 30.000 Anwohner, die nahe den Flughäfen Frankfurt, Köln/Bonn, Berlin-Schönefeld und Stuttgart leben, interviewten die Wissenschaftler unter Leitung des Psychologen Rainer Guski von der Ruhr-Universität Bochum telefonisch und schriftlich, daneben werteten sie Datensätze von rund einer Million Krankenversicherten aus.

Am Donnerstag nun präsentierten sie in Frankfurt die Ergebnisse ihrer „Noise-Related Annoyance, Cognition and Health“-Studie (Norah): Danach existieren – unbestritten – diverse gesundheitliche Risiken durch Fluglärm, sie sind jedoch insgesamt geringer als bisher angenommen.

So habe etwa die chronische Belastung durch startende und landende Flugzeuge keinerlei Auswirkungen auf den Blutdruck, stellten die Wissenschaftler zu ihrer eigenen Überraschung fest: „Dieses Ergebnis widerspricht Hinweisen aus bisherigen Studien.“ Die Diskrepanz erklären sich die Forscher so, dass sie besser und präziser dank größerer Datensätze gerechnet hätten als andere Forscher.

Kein Grund zur Entwarnung

Merklich erhöhen könne permanenter Krach dagegen das Risiko für Herzinfarkte, Herzschwäche und Schlaganfälle. Auch die psychischen Folgen von Fluglärm seien nicht zu unterschätzen, warnten die Wissenschaftler: Die Gefahr, lärmbedingt eine Depression zu entwickeln, sei größer als alle sonstigen körperlichen Erkrankungsrisiken.

Positiv beurteilten die Forscher das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen: Seit dort 2011 eine sechsstündige Ruhezeit in der Nacht eingeführt wurde, schliefen die Anwohner besser. Dabei spielte offenbar auch ihre Einstellung eine Rolle: Menschen, die dem Fliegen positiv gegenüberstehen, schlafen demnach besser als Flugverkehrskritiker.

Deutsche nicht empfindlicher als ihre europäischen Nachbarn

Ein Grund zur Entwarnung sei dies aber alles nicht, schränkte der Studienleiter Rainer Guski ein: Denn die subjektiv empfundene Belästigung durch den Fluglärm sei in den vergangenen Jahren an allen Flughäfen stark gestiegen – und zwar selbst dann, wenn sich der Dauerschallpegel, dem die Anwohner ausgesetzt waren, tatsächlich gar nicht erhöht hatte.

Dass die Deutschen empfindlicher sind als beispielsweise ihre europäischen Nachbarn, glauben die Forscher indes nicht. Vielmehr, so ihre Schlussfolgerung, müssten die bisherigen Berechnungsmodelle der Europäischen Union zur Lärmbelastung möglicherweise korrigiert werden.

Beauftragt hatte die Studie die Umwelt- und Nachbarschaftshaus GmbH, eine Tochtergesellschaft des Landes Hessen. An der Finanzierung beteiligten sich neben dem Land Hessen auch die Kommunen, der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und Luftverkehrsgesellschaften.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben