Schwule Fußballer in Großbritannien

Such die Schwuchtel!

Zwei Profifußballer in England stehen angeblich kurz vor dem Coming-Out. Luke Shaw von Manchester United sagt schon jetzt: „It´s not me“.

Die englische Fußballnationalmannschaft posiert vor einem Spiel

Das englische Nationalteam: Huch, ist hier jemand schwul? Foto: dpa

Glaubt man dem Daily Mirror, stehen zwei britische Fußballprofis kurz vor ihrem Coming-out. Einer soll gar Nationalspieler sein. Und schwul! Laut einer ungenannten Quelle seien die Familien und Vereine informiert, ebenso der Fußballverband. Sie alle unterstützen demnach ihre Pläne.

Seitdem der Mirror die Story am Freitag auf der Titelseite druckte, rätselt Fußball-England, wer die schwulen Spieler sein könnten. Einer konnte mit dem Gerücht nicht umgehen. Luke Shaw von Manchester United twitterte: „It’s not me. So everybody can shut up now“.

Man könnte jetzt laut „Schade“ rufen. Aber auch verzweifeln. Denn die vorauseilende Beteuerung von Shaw zeigt, dass es nicht nur die Reaktionen der Fans sind, vor denen sich schwule Fußballprofis so sehr fürchten, dass sie jahrelang gekaufte Ehefrauen und erlogene Affären präsentieren, sondern auch die Mitspieler und Trainer.

Der frühere Nationaltorwart Jens Lehmann fände schwule Mitspieler „komisch“, da „man ja jeden Tag zusammen duscht“. Der britische Spieler Joey Barton beschimpfte einen brasilianischen Profi öffentlicht als „Ladyboy“ und Trainer Christoph Daum brachte einst Homosexualität und Pädophilie in einen Zusammenhang.

Mit seiner Klarstellung zeigt Shaw aber auch, dass die Reaktionen auf die Mirror-Geschichte zu euphorisch waren. Soll jetzt ein Hetero-Profi nach dem nächsten klarstellen, nicht einer der beiden Homos zu sein? Nach dem Selektionsprinzip finden wir die Schwuchteln schon?

Man möchte also nicht nur „Schade!“ rufen, sondern auch laut „Schnauze!“.

.

LGBTQIA gibt es auf der ganzen Welt. Feminismus ist längst nicht mehr nur Frauensache. Trotzdem leben nicht alle Menschen unter den gleichen Bedingungen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben