Protest gegen Polizeigewalt in New York

US-Polizei will Tarantino boykottieren

Weil Quentin Tarantino auf einer Demonstration US-Polizisten des Mordes bezichtigte, rufen diese nun zum Boykott gegen ihn auf.

Demonstration in New York, in der Mitte ein weißer Mann in Lederjacke, Quentin Tarantino, links und rechts von ihm schwarze Frauen

Am 24. Oktober 2015 hatte der Regisseur Quentin Tarantino gegen Polizeigewalt demonstriert. Foto: ap

BERLIN taz | Tamir Rice war 12 Jahre alt, als er am 23. November 2014 in Cleveland, Ohio, von einem Polizisten in angeblicher Notwehr erschossen wurde. Zuvor war ein Anruf bei der Polizei eingegangen. „Die Pistole ist vermutlich nicht echt“, hatte der Anrufer über den Verdächtigen gesagt – und dass es sich um einen Jugendlichen handelte, berichtete die New York Times, die eine Aufnahme jenes Notrufs zitiert. Von diesen Details habe der feuernde Polizist angeblich nichts gewusst, hieß es später. Warum die Details nicht weitergegeben wurden? Ist bis heute nicht bekannt.

Diesen und einen weiteren Fall schilderte Regisseur Quentin Tarantino Ende Oktober bei einem Protestmarsch gegen willkürliche und rassistische Polizeigewalt in New York. Er war nur einer von vielen Rednern. Die Demonstranten wiesen auf 250 ähnlich geartete Todesfälle hin, die seit den 1990er Jahren auf das Konto von Polizisten gehen.

Den Polizisten ist dieses Thema unangenehm. Wer will schon, dass Verfehlungen der eigenen Truppe derart pietätlos durchs Megaphon geplärrt werden? Außerdem: Die Jungs machen einen harten Job, ein Leben auf Messers Schneide, im unermüdlichen Einsatz für Recht und Ordnung. Da kann schon mal was danebengehen. Und das ist der Dank?

Ein Wort macht die Polizeiverbände in diversen US-Bundesstaaten besonders wütend: Tarantino hatte die Polizisten, die am Fall Rice und einem weiteren beteiligt waren, in seiner kurzen Ansprache „Mörder“ genannt. „Ich bin ein Mensch mit Gewissen“, sagte der Regisseur. „Und wenn man glaubt, dass es sich um Mord handelt, dann muss man aufstehen und sich dagegen wehren.“

Ein so eindeutiges Label ging den Polizisten zu weit: Sie haben dazu aufgerufen, Tarantinos neuen Film „The Hateful Eight“ – und alle seiner zukünftigen Projekte – zu boykottieren. Verkehrte Welt, könnte man denken. Sind die pflichtbewussten Gesetzeshüter doch sonst eher darauf bedacht, Blockaden aufzulösen, als welche zu initiieren. Gleichzeitig kann man ihnen dankbar sein. Selten war es so einfach, weltweit für die Wahrheit einzustehen. Tarantinos „The Hateful Eight“ läuft am 28. Januar 2016 in den Kinos an.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben