„Marsch der Millionen Masken“

Zusammenstöße in London

Es flogen Flaschen und Feuerwerkskörper, Polizisten stürzten vom Pferd. Mehrere tausend Demonstranten haben in England gegen den Kapitalismus protestiert.

Maskierter Mann hebt beide Hände zum Victoryzeichen

Demonstration am 5.11.2015 in London. Foto: ap

LONDON afp | Bei einem antikapitalistischen Protestmarsch in London haben sich Demonstranten und Polizei am Donnerstagabend Straßenschlachten geliefert. Demonstranten und Sicherheitskräfte standen sich vor dem Buckingham Palast sowie vor dem Amtssitz von Premierminister David Cameron gegenüber, wie die Polizei mitteilte.

Die Demonstranten schleuderten Flaschen und Feuerwerkskörper auf die Beamten, die teils von ihren Pferden stürzten. Rund 50 Demonstranten seien festgenommen worden, mehrere Polizisten seien mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden.

An dem „Marsch der Millionen Masken“ beteiligten sich mehrere tausend Demonstranten, um gegen die Auswirkungen des globalen Kapitalismus zu protestieren. Viele von ihnen trugen eine Maske wie sie von den Aktivisten des internationalen Netzwerkes Anonymous verwendet werden.

Der Marsch fand am Tag des alljährlichen Gedenkens an das Scheitern der sogenannten Pulververschwörung des katholischen Offiziers Guy Fawkes in London statt. Fawkes war am 5. November 1605 mit dem Versuch gescheitert, das britische Parlament in die Luft zu sprengen.

Die Aktivisten von Anonymous hingegen tragen die Maske mit dem Konterfei von Fawkes als ein Symbol ihrer Protestbewegung.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben