Kikkoman beendet Tierversuche

Nie wieder für Sojasauce töten

Sieg für Peta: Um seine Saucen besser bewerben zu können, hat Kikkoman Ratten und Mäuse gequält. Das soll jetzt aufhören.

Verschiedene Sojasaucen auf Tellern serviert

Ob für diese Sojasaucen Tiere getötet wurden? Die Firma Kikkoman hat es gemacht. Foto: dpa/Everett Kennedy Brown

BERLIN taz | Es ist ein Zugeständnis an VegetarierInnen und VeganerInnen. Der weltweit größte Hersteller von Sojasaucen, Kikkoman, will keine Tierversuche mehr für die Produktion der Saucen durchführen. Das gab das Unternehmen aus dem japanischen Noda in einem Statement auf seiner Homepage bekannt – und gab damit einer Kampagne der Tierschutzorganisation Peta nach. Wegen ihres säuerlichen Geschmacks ist Sojasauce vor allem bei VegetarierInnen und VeganerInnen ein beliebtes Mittel zum Würzen von Speisen.

Kikkoman ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei Sojasaucen. 6.000 Mitarbeiter produzieren etwa 400 Millionen Liter pro Jahr in neun Produktionsstandorten weltweit. Die Sojasaucen für den europäischen Markt kommen aus einer Fabrik im niederländischen Sappemeer.

Im August war bekannt geworden, dass der Saucenkonzern Tierversuche durchführt, um gesundheitsfördernde Produkteigenschaften seiner Produkte wissenschaftlich belegen zu können. Nach Angaben von Peta hatte sich ein Whistleblower aus der Firma an die Tierschutzorganisation gewandt. Die NGO gibt an, dass vor allem in Japan Ratten, Mäuse und Kaninchen zwangsernährt und dann häufig getötet wurden, um Gewebeproben der Tiere zu testen.

„Diese Tests haben keine rechtliche Grundlage, um beispielsweise die gesundheitliche Unbedenklichkeit des Produkts nachzuweisen“, sagte Edmund Haferback von Peta. Sie dienten einzig der Werbung, etwa um behaupten zu können dass eine Sauce förderlich für den Blutdruck oder das Herz sei.

Anrufe und Protest-Emails

In der Folge hatte Peta eine Kampagne gegen Kikkoman gestartet. Nach eigenen Angaben gingen über 100.000 Protestmails bei der japanischen Firma ein, daneben gab es eine Petition und zahlreiche Telefonanrufe in den Firmenzentralen in den USA und Japan.

Nun hat Kikkoman eingelenkt. In einem Statement auf der Homepage des Konzerns gab der Saucenhersteller bekannt, künftig auf Tierversuche zu verzichten. Ausnahmen gäbe es nur bei behördlich angeordnete Untersuchungen – diese kommen auch nach Aussagen von Peta so gut wie nie vor. „Damit hat Kikkoman ein klares Bekenntnis ausgesprochen“, gab die Firma gegenüber der taz an.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben