Angeklagter im NSU-Prozess

Wohlleben sagt aus

Nach Beate Zschäpe äußert sich nun auch Ralf Wohlleben im NSU-Prozess. Die Aussage soll ihn nach Auskuft seiner Anwältin entlasten.

Ralf Wohlleben im Gerichtssaal

Auch er bricht sein langjähriges Schweigen: der ehemalige NPD-Funktionär Ralf Wohlleben. Foto: reuters

MÜNCHEN dpa/rtr | Im NSU-Prozess hat nach Beate Zschäpe nun auch der mutmaßliche Terrorhelfer Ralf Wohlleben sein Schweigen gebrochen. Vor dem Oberlandesgericht begann er am Mittwochvormittag damit, eine Aussage zu verlesen. Im Gegensatz zu Zschäpe spricht er selbst. „Seine Aussage ist ein Akt der Notwehr gegen Lügen und Unterstellungen“, sagte die Rechtsanwältin des früheren NPD-Funktionärs, der die rechtsextreme NSU-Gruppe bei Morden unterstützt haben soll.

Die Bundesanwaltschaft wirft Wohlleben Beihilfe zum Mord vor. Er soll Waffen für den „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) beschafft haben. Wohlleben sitzt wie Zschäpe seit 2011 in Untersuchungshaft.

Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe hatte in der vergangenen Woche von ihrem Anwalt eine ausführliche Erklärung verlesen lassen und darin jede Beteiligung an den Morden bestritten. Ihre Freunde Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, die sich bei ihrer Enttarnung umbrachten, hätten die Taten allein begangen und ihr jeweils erst im Nachhinein davon berichtet, ließ Zschäpe von ihrem Verteidiger erklären.

Den Ermittlungen zufolge ermordete die Gruppe binnen zehn Jahren neun Männer griechischer und türkischer Abstammung sowie eine Polizistin. Außerdem sollen die Extremisten Bombenanschläge und Raubüberfälle begangen haben.

 

Die NSU-Mordserie, Angriffe auf Flüchtlinge, selbsternannte "Bürgerwehren" – über Rechtsterrorismus in Deutschland.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben