Amnesty zu russischem Einsatz in Syrien

Hunderte tote Zivilisten

Russland inszeniert seine Luftangriffe in Syrien als quasi chirurgische Operationen gegen Terrorkämpfer. Amnesty International spricht von vielen zivilen Opfern.

Kinder spielen in einer Ruine

Für Zivilisten ist der Krieg in Syrien auch ohne russische Luftangriffe eine ständige Bedrohung. Foto: reuters

BEIRUT ap | Russland soll nach Erkenntnissen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International bei Luftangriffen in Syrien Hunderte Zivilisten getötet haben. Seit Russland sich Ende September mit Luftangriffen an der Seite von Präsident Baschar al-Assad in den Bürgerkrieg eingemischt habe, gebe es immer mehr Berichte über den Einsatz von Streubomben in den betroffenen Gebieten, heißt es in einem Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Streumunition verteilt nach dem Abwurf zahlreiche kleinere Sprengkörper, die zunächst nicht explodieren. Sie können Zivilisten noch lange nach dem Ende von Konflikten verstümmeln oder töten. Der Amnesty-Bericht bezieht sich auf sechs Attacken in den Provinzen Homs, Idlib und Aleppo, die sich zwischen September und November ereignet und mindestens 200 Zivilisten das Leben gekostet haben sollen.

„Einige russische Luftangriffe scheinen direkt auf Zivilisten oder zivile Objekte gerichtet gewesen zu sein“, sagte Philip Luther, Direktor des Amnesty-Programms für den Nahen Osten und Nordafrika. So seien Wohngebiete getroffen worden, die offensichtlich kein militärisches Ziel abgäben. Selbst medizinische Einrichtungen seien getroffen worden, was zum Tod oder zur Verletzung von Zivilisten geführt habe. „Solche Attacken könnten Kriegsverbrechen darstellen“, fügte Luther hinzu.

Vergangene Woche hatte bereits die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch erklärt, seit dem Beginn der russischen Luftangriffe seien bei mindestens 20 Vorfällen Streubomben eingesetzt worden.

Russische Regierungsvertreter haben derartige Anschuldigungen stets zurückgewiesen. „Russland führt seine Operation in strikter Übereinstimmung mit den Prinzipien und Normen des internationalen Rechts durch“, versicherte Präsidentensprecher Dmitri Peskow erst am Montag. Auch Anwohner und oppositionelle Aktivisten in Syrien räumten ein, dass sich nichts zweifelsfrei nachweisen lasse, ob die Attacken von Russland oder dem syrischen Militär verübt worden seien.

Russland betont zudem, es greife nur Terroristen an, wie etwa die Miliz Islamischer Staat. Moskaus Protegé Assad bezeichnet allerdings alle seine Gegner als Terroristen.

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der IS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben