Projekt für barrierefreie Toiletten

Ein Klo für die Welt

Sitz-Toiletten sind nicht gesund und stellen Menschen aus anderen Kulturen vor Rätsel. Piktogramme und ein Multikulti-Klo sollen helfen.

Verbotsschild: Nicht auf dem Klo hocken

Sollen Flüchtlingen Klos erklären: Piktogramme in Unterkünften. Foto: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

HAMBURG taz | Nicht mit dem Fuß ins Waschbecken, nicht aufs Klo hocken, sondern richtig darauf setzen: Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat eine Serie von Piktogrammen zur Nutzung von Sanitäranlagen veröffentlicht, die bundesweit allen Gesundheitsämtern für den Einsatz in Flüchtlingsunterkünften zur Verfügung stehen.

„Das war ein längerer Prozess. Wir haben das mit einem Grafiker aus Hannover entwickelt“, berichtet Sprecher Holger Scharlach. Man überlege nun, wie die Bilder auf andere Punkte ausgeweitet werden können, „zum Beispiel Krankheitsfragen“.

Die Bildchen beschreiben Missverständnisse, von denen auch Toilettenhersteller Peter Fliegenschmidt zu berichten weiß: So hätten manche Flüchtlinge „einfach nicht“ gewusst, „wie sie Toiletten benutzen sollen“.

In weiten Teilen der Welt sei es üblich, das sprichwörtliche Geschäft im Hocken zu verrichten und sich anschließend mit Wasser sauber zu machen. „Das ist gar nicht abwegig“, sagt der Unternehmer. „Wir kämen ja auch nicht auf die Idee, unser Gesicht mit Papier zu waschen“.

Seine Firma mit Sitz in Sachsen-Anhalt stellt mobile Toiletten her, die Mietfirmen in Notunterkünften aufstellen. Manche Nutzer hockten sich vor oder auf die Toilette und wüssten nicht, wie sie diese sauber machen können. Die Piktogramme von Amts wegen seien schon mal nützlich, lösten aber auch nicht jedes Problem.

Gemeinsam mit Forschern der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) hat Unternehmer Fliegenschmidt deshalb eine neue Toilette entwickelt, die beides ermöglicht: Sitzen und Hocken. Vorbild ist wiederum ein Entwurf der Hamburger Designerin Sabine Schober, die 2012 für ihre „Welt-Toilette“ einen Preis gewann: Links und rechts neben der Spülschüssel sind zwei breite Trittflächen, etwa 20 Zentimeter tiefer liegend als der Sitz. Der Nutzer kann auf die Tritte steigen und hocken – oder er setzt sich auf die Brille.

Nur die Füße haben Kontakt

Die Hock-Position gilt als medizinisch gesünder, weil beim Sitzen schon mal der Darm verklemmt. „Da kommt eine Bewegung aus Amerika“, berichtet Fliegenschmidt. Auch ist es hygienischer, wenn nur die Füße den von vielen Menschen aufgesuchten Ort berühren. Andererseits würden auch andernorts die Menschen immer älter und „wollen lieber sitzen, weil es bequemer ist“.

Seine Firma habe seit Jahren ein „orientalisches Mietklo“ im Angebot, bei dem ein Loch im Boden ist. Das neue Modell sei aber besser, weil treffsicherer. Nächste Woche soll das erste fertig sein. Fliegenschmidt sieht nicht nur Notunterkünfte als Absatzmarkt. Auch auf Baustellen zum Beispiel arbeiteten ja Leute, „die lieber hocken“.

Die Hock-Position gilt als medizinisch gesünder, weil beim Sitzen schon mal der Darm verklemmt

Noch ein Vorteil: Der Sammeltank unter den Tritt-Sitz-Toiletten wird deutlich größer als bei herkömmlichen Mietklos. Im Prinzip sind das Plumpsklos. Gerade dies macht sie für Abwasser-Forscher von der TUHH interessant.

Wissenschaftlich gilt die Spültoilette, mit der Fäkalien ins Abwasser geschwemmt werden, als Fehlentwicklung. Denn bei einer Trockentoilette können Exkremente zu wertvollem Dünger werden. Dank Einsatz von Bakterien, soll das sogar gut riechen.

„In vielen Teilen der Erde macht es keinen Sinn, wertvolles Wasser zum Entsorgen von Fäkalien zu nutzen“, sagt auch Fliegenschmidt. Und die Rohstoffe für Düngemittel seien endlich, aber wichtig für die Welternährung. Mit der TUHH will er deshalb ein Forschungsprojekt starten, bei dem die aus Flüchtlingstoiletten gesammelte Fäkalien zu Humus werden.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben