Skandalautor veröffentlicht neues Buch

Akif Pirinçci zu Hause bei Freunden

Der Ex-Katzenkrimischreiber ist im Verlag des Pegida-Vordenkers Götz Kubitscheck gelandet. Nun beklagt er das Verschwinden der Deutschen.

Akif Pirinçci am Schreibtisch sitzend. Er präsentiert eines seiner Bücher und streichelt eine Katze, die sich auf dem Tisch befindet.

1999 streichelt er noch Katzen, heute vor allen Dingen die „Volksseele“: Akif Pirinçci Foto: imago/Sepp Spiegl

HAMBURG taz | „Ach, taz“, sagt Akif Pirinçci, als er den Telefonhörer abnimmt. Die Tageszeitung aus dem „linksversifften“ Milieu, denkt er wohl, eine seiner gern verwendeten Bezeichnungen. Er bleibt gelassen. Es geht um sein neues Buch: „Umvolkung. Wie die Deutschen still und leise ausgetauscht werden“. Der Titel ist Programm. Und der Verlag ist es auch: Antaios, eine neurechte Institution.

„Das hat gepasst, das ging unglaublich schnell, prima Sache!“, sagt Pirinçci, der mit seinen Katzenkrimis „Felidae“ berühmt wurde und nun wieder auf einen Besteller hofft. Sein Verleger tut es wohl auch: Götz Kubitschek aus Schnellroda, Kopf des neurechten „Institut für Staatspolitik“. Am 21. April erscheint Pirinçcis 160 Seiten starkes Werk. Der Verlag bewirbt es auf seiner Webseite deutlich: „Es ist eine ätzende und zugleich verzweifelte Antwort auf die Frage, wie die Deutschen still und leise ausgetauscht werden'.“ In Deutschland sei ein „Flüchtlingschaos ungeahnten Ausmaßes angerichtet“.

Pirinçcis Leitmotiv der „Umvolkung“ ist laut Verlag eine Anlehnung an „die verrückte Idee der Nationalsozialisten, ganze Volksgruppen wie Schachfiguren zu verschieben“. Von der Kritik am Nationalsozialismus geht Pirinçci zur Kritik an der Bundesregierung über: „Wollen wir zur Minderheit im eigenen Land werden oder wollen wir es nicht?“

In der aktuellen Ausgabe des weit rechten Magazins Compact gibt Pirinçci schon Antworten: „In den letzten 30 Jahren“ sei der „sogenannte Migrant“ ein „Objekt der Vergottung geworden“. Er sei „mehr Wert als der Einheimische“. Die Deutschen seien dagegen zu einem „Haufen Duckmäuser pervertiert“. Personal, mit dem nicht dem „schleichenden Genozid“ am eigenen Volk entgegengetreten werden könne. Man solle sich, so Pirinçci, schon mal „auf den Vergewaltigungssommer, der sich schon in Hallenbädern der Republik ankündigt“, freuen.

Solche Töne liebt Pirinçcis Publikum. Zuletzt bescherten sie dem Autor aber auch heftigen Ärger. Nach einer ungenauen Wiedergabe seiner Aussagen zu Konzentrationslagern während einer Rede, die er auf einer Pegida-Demo hielt, trennte sich sein bisheriger Verlag von ihm. Amazon stellte die Lieferung seiner Bücher ein.

Man dürfe sich auf einen „Vergewaltigungssommer“ freuen, ätzt Pirinçci

Deshalb nun der Wechsel zum neurechten Verlag Antaois? Pirinçci sagt, schon bei seinem letzten Werk, „Deutschland von Sinnen“, habe er überlegt, mit Kubitschek zusammenzuarbeiten. „Wir kennen uns auch schon länger, vier oder fünf Jahre.“ Nun also ist Pirinçci angekommen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben