Fall von Diskriminierung

Rassistische Hausordnung

Eine Neuköllner Ladeninhaberin verbietet Roma per Schild den Zutritt zu ihrem Geschäft. Der Staatsschutz ermittelt.

Roma-Gedenkstätte im Tiergarten

SchülerInnen an der Gedenkstätte der für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma im Tiergarten. Foto: dpa

Ein absurdes Schild, das da an der Ladentür des Neuköllner Geschäfts „Akademie Regenbogenlicht“ in der Emser Straße klebte. „Roma verboten!“, stand darauf, das Wort „Roma“ rot durchgestrichen, gemalt hatte den Zettel die Inhaberin des Esoterik-Ladens selbst.

Die Ladenbesitzerin, sie möchte namentlich nicht genannt und auch nicht zitiert werden, habe sich, so stand es handschriftlich auf dem DIN A4-Blatt, nach mehrmaligen Einbrüchen entschlossen das Schild anzubringen. Ihren Schritt begründete sie damit, Ladendiebe abschrecken zu wollen. In der Vergangenheit seien dies Roma gewesen. Sie wolle auch klarstellen, dass sie keine Rassistin sei, schrieb sie. Vielmehr habe sie sich wegen der Diebstähle nicht anders zu helfen gewusst.

Dass das Schild eine diskriminierende Botschaft verbreite, fand ein Passant, der am Laden vorbeiging. Er veröffentlichte eine Fotografie bei Facebook und Twitter. In den sozialen Netzwerken wurde der Eintrag kontrovers diskutiert.

Grünen-Politiker Romeo Franz, selbst ein Sinto, zeigte sich empört: „Es ist eine Schande, dass den Roma nicht die gleiche Sensibilität zukommt wie den Juden“, sagt er gegenüber der taz. Die Ladenbesitzerin habe sich trotz wiederholter Bitten geweigert, den Zettel zu entfernen, berichtete der 47-Jährige. Er stellte Strafanzeige.

Am Mittwochnachmittag hatte die Ladeninhaberin des Esoterik-Ladens den Zettel wieder entfernt. Der Staatsschutz ermittelt wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune