Skinheads in New Yorker Club

Oi!-Fest löst Shitstorm aus

Ein kleiner Club in New York musste ordentlich einstecken: Weil die Betreiber nicht genau wussten, wen sie sich ins Haus holen, stehen sie nun in der Kritik.

Hinterkopf eines Skinheads

Rechte Skins sind auch in New York präsent, Archivbild Foto: dpa

NEW YORK afp | Mit einem Festival für Skinheads im hippen New Yorker Stadtteil Williamsburg hat ein kleiner Musikclub große Entrüstung ausgelöst. Ein wichtiger Konzertveranstalter, das Northside Festival, sagte am Mittwoch aus Protest alle Veranstaltungen in dem Club ab, Bürger reagierten mit empörten Kommentaren in den sozialen Netzwerken.

Die Betreiber der Black Bear Bar hatten den Veranstaltungsort nach eigenen Angaben für das „NYC Oi! Fest“ zur Verfügung gestellt, ohne nach der politischen Gesinnung der Veranstalter zu fragen. Ihnen gehe es um „gegenseitigen Respekt“, beteuerten sie auf ihrer Facebook-Seite. Wegen der Proteste hatte der Club das Festival nach dem ersten Tag am Samstag abgebrochen.

Das Southern Poverty Law Center, eine angesehene regierungsunabhängige Antirassismus-Gruppe, warnte angesichts des Vorfalls vor Versuchen der rechten Musikszene in den USA, sich durch Festivals öffentliche Anerkennung zu erwerben.

„Auch wenn die Hakenkreuze inzwischen durch obskurere Symbole ersetzt wurden, sind das Werben für Rassismus und die Rekrutierung zu extremistischer Politik immer noch das Ziel von Veranstaltungen wie dem 'NYC Oi! Fest“, warnte die Organisation.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben