Mord an einer Chinesin in Dessau

Polizistensohn unter Verdacht

In Dessau wird eine Chinesin ermordet, ein junger Mann ist im Verdacht. Seine Eltern sind Polizisten: Halfen sie dabei, Spuren zu beseitigen?

Polizisten stehen vor einem Auto

Ermittler nach dem Mord, gab es auch Vertuscher? Schwere Vorwürfe stehen im Raum Foto: dpa

DESSAU-ROßLAU dpa | Eine chinesische Studentin wird getötet, eine Stadt ist erschüttert. Knapp zwei Wochen brauchen die Ermittler in Sachsen-Anhalt, um die Tatverdächtigen zu präsentieren. Ein junges Paar sitzt wegen des mutmaßlichen Sexualmordes in Untersuchungshaft. Ein entscheidender Schritt schien damit getan, aber die Ermittler kommen nicht zur Ruhe – geraten sogar selbst unter Druck. Spekulationen um angebliche Informationslecks bei der Polizei und um familiäre Verquickungen machen die Runde. Ein Leitender Oberstaatsanwalt gerät in die Kritik. Wie konnte das passieren?

Alles begann am 11. Mai in Dessau-Roßlau. Die 25 Jahre alte chinesische Architekturstudentin kehrt von ihrer üblichen Jogging-Runde durch die Bauhaus-Stadt nicht zurück. Eine aufwendige Suche läuft an. Dann der Schock: Ihre Leiche wird schwer entstellt in einem Gebüsch im Zentrum der Stadt gefunden. Angst macht sich breit in Dessau: Kann man noch joggen gehen? Sind Ausländer gefährdet?

Keine zwei Wochen dauert es, bis der Leitende Oberstaatsanwalt Folker Bittmann vor die Kameras tritt und einen Ermittlungserfolg verkündet: Einem jungen Pärchen aus Dessau – beide 20 Jahre alt – wird vorgeworfen, die Chinesin ermordet zu haben.

Der junge Mann erschien von sich aus bei der Polizei. Bei seiner Aussage gab er zu, dass die fremden DNA-Spuren an der Leiche der Chinesin von ihm stammen könnten, weil er und seine Freundin sich mit der Asiatin zum einvernehmlichen Sex getroffen hätten. Bittmann meldet Zweifel an der Version, die aus Sicht der Ermittler nicht stimmen kann.

Der weißhaarige, zögerlich sprechende Ermittler geht bei der Pressekonferenz auch auf die Mutter des Verdächtigen ein. Demnach habe der Sohn vor dem Gang zur Polizei Kontakt zu der Frau gesucht. Bittmann sagt auch, dass die Mutter einen „sehr seriösen und angesehenen Beruf“ ausübe.

Dessauer dürfen nicht weiterermitteln

Was er nicht sagt: Die Mutter ist Polizistin, ebenso der Stiefvater des Tatverdächtigen. Unter Medienvertretern kursieren die Informationen schon früh, Bestätigungen werden gesucht. Und Spekulationen über mögliche Einflussnahmen werden laut. Der Polizistensohn war schon früher mit kleineren Delikten auffällig geworden. Auf einmal wirft der Fall ganz neue Fragen auf.

Das Innenministerium von Sachsen-Anhalt reagiert einen Tag nach der Pressekonferenz und entzieht der Dessauer Polizei die Ermittlungsleitung. Stattdessen sind nun Kollegen in Halle an der Saale zuständig. Es soll nicht der Eindruck entstehen, dass es Verquickungen gibt. Dann taucht das Gerücht auf, die Eltern hätten dem Sohn beim Umzug aus dem Haus geholfen, das die Ermittler als Tatort ausgemacht haben – und zwar kurz nach dem Mord. Das Landeskriminalamt überprüft zudem frühere Ermittlungen gegen den Polizistensohn.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) befürchtet eine Vorverurteilung der Kollegen. Der Landesvorsitzende Uwe Petermann kritisiert die Vielzahl der veröffentlichten Details – und auch, dass die Eltern in mancher Veröffentlichung zu erkennen seien. „Dass man intern überprüft, halte ich für richtig, aber dass manche Dinge jetzt öffentlich werden, halte ich für schwierig.“

Auch die chinesischen Eltern kritisieren den Oberstaatsanwalt. Medienberichten zufolge zeigten sich die Eltern empört darüber, dass Bittmann Details wie die angebliche Verabredung zum einvernehmlichen Sex zwischen den mutmaßlichen Tätern und ihrer Tochter preisgab, obwohl die Ermittler davon ausgehen, dass es dieses Date nicht gegeben hat.

Kaum noch Antworten auf Presseanfragen

Die Staatsanwaltschaft in Dessau-Roßlau bleibt zunächst für den Fall zuständig. Sachsen-Anhalts Generalstaatsanwalt Jürgen Konrad will aber bis Montag prüfen, ob vielleicht doch Konsequenzen gezogen werden müssen.

Unabhängig davon wird auch wegen des Verdacht des Verrats von Dienstgeheimnissen gegen unbekannt ermittelt. Es sollen zu viele Erkenntnisse an die Öffentlichkeit gelangt sein, noch bevor sie die Staatsanwaltschaft hatte. Inzwischen gibt die Behörde kaum noch Informationen heraus – E-Mails mit Presseanfragen bleiben unbeantwortet.

Es ist lange her, dass Dessauer Ermittler bundesweit so in die Schlagzeilen gerieten. Unvergessen ist jedoch der Fall Oury Jalloh: Dieser war bei einem Feuer im Polizeigewahrsam 2005 gestorben. Die genauen Umstände wurden nie richtig geklärt – auch, weil sich in den Gerichtsprozessen viele Beamte auf Erinnerungslücken beriefen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben