Rechtspopulistischer Nachwuchs

Lesbisch, jung, AfD

Jana Schneider, Vorsitzende der Jungen Alternative in Thüringen, zieht im Hintergrund die Strippen – und hetzt im Internet gegen Ausländer.

Eine junge Frau mit Locken und Brille steht vor einer grünen Hügellandschaft.

Jana Schneider wuchs in einer linksalternativen Familie auf. Sie selbst sucht bei der AfD Antworten auf ihre Fragen Foto: Jasmin Sarwoko

BINGEN/JENA taz | Jana Schneider trägt Lederarmbänder, eine Fliege um den Hals und Tunnel in den Ohren. Sie ist lesbisch. Wie sie aussieht, würde man sie in der Grünen Jugend vermuten. Doch sie ist weder linksalternativ noch grün. Jana Schneider, 22 Jahre alt, ist Landesvorsitzende der Jungen Alternative in Thüringen, der Jugendorganisation der AfD.

Auf dem Parteikongress in Bingen, Rheinland-Pfalz, steht sie unbeholfen vor den Kameras der Journalisten. Sie lächelt schüchtern, ihr Gesicht hat etwas Kindliches. Mit ihren Locken und der braven Brille könnte sie als Mitschülerin von Harry Potter durchgehen. Nach außen gibt sie sich ruhig, sachlich. Provokativ wird sie vor allem online.

Am 14. November 2015, einen Tag nach den Terroranschlägen in Paris mit 130 Toten, schreibt sie auf Facebook: „Moscheen schließen. Ausländische Muslime ausweisen. Konten einfrieren. Internetseiten lahmlegen. Systematische Hausdurchsuchungen. Grenzen dicht.“ Im Hintergrund zieht sie die Strippen. Sie sorgt für eine wirksame Medienpräsenz der Jungen Alternative für Deutschland (JA). Die großen Reden überlässt sie anderen.

Die JA hat rund 1.200 Mitglieder, die Organisation wächst rasant. Die Mitglieder setzen auf ein ähnlich kontroverses Auftreten wie die Mutterpartei, bloß noch etwas schärfer. „Deshalb macht die JA auch mehr Spaß“, sagt Schneider. „Ich rede mit jedem und ich streite auch mit jedem.“ Der Thüringer Landesverband wählte sie Ende Juni zur Landesvorsitzenden der JA.

Trinkhorn und Heavy Metal

Die Junge Alternative für Deutschland (JA) ist die Jugendorganisation der AfD und existiert seit Juni 2013 als eingetragener Verein. Die JA verfolgt dieselbe programmatische Linie wie ihre Mutterpartei, gilt in den Medien aber als radikaler hinsichtlich vieler Politikbereiche, wie beispielsweise Asyl- und EU-Politik.

Die JA ist offen für Mitglieder zwischen 14 und 35 Jahren. Derzeit besteht die Organisation aus rund 1.200 Mitgliedern.

Aktuell gibt es in allen Bundesländern bis auf Mecklenburg-Vorpommern und Bremen aktive Landesverbände der JA.

Den Bundesvorsitz haben derzeit Sven Tritschler und Markus Frohnmaier inne.

Wenn Jana Schneider etwas sagen möchte, wartet sie geduldig, bis sie an der Reihe ist. Dann rückt sie sich das Mikrofon mit leicht zitternder Hand zurecht. Ihre Mitstreiter wettern laut gegen Merkel und die Grünen. Doch das ist nicht ihr Stil. Schneider argumentiert ruhig. Damit ist sie erfolgreich. „Jana ist total professionell und es bringt Spaß, mit ihr zu arbeiten. Sie ist aufgeschlossen und unkonventionell“, sagt Parteikollege Denny Jankowski, mit dem sie im AfD-Büro in Jena arbeitet.

Sie lebt in einer WG in Jena, in den Wohnzimmerregalen stehen Folk- und Metal-CDs. Auf dem Tisch liegt ein Trinkhorn. Jana hockt auf einem Bürostuhl, die Beine übereinandergeschlagen. Hinter ihr an der Wand hängt eine Deutschlandfahne. Wenn sie erzählt, hat man das Gefühl, im Einzelunterricht zu sitzen. Mal ist sie Soziologin, mal Politikwissenschaftlerin. Zumindest an der Oberfläche.

Jana Schneider auf Facebook

„Moscheen schließen. Ausländische ­Muslime ausweisen“

„Die westeuropäischen Staaten sind nicht mehr in der Lage, eine wehrhafte außen- und innenpolitische Linie zu verfolgen“, sagt sie. „Man muss als Nationalstaat schauen, mit wem man zusammenleben will und mit wem nicht.“ Die meisten islamischen Verbände hätten Probleme mit dem Fundamentalismus: „Von Erfurt bis Nordhausen haben wir Ableger mit Verbindungen zum islamistischen Spektrum.“

Eine Moschee hat sie nie betreten. Mit einem Flüchtling hat sie noch nie ein Wort gewechselt. „Ich kenne die Koordinatoren der ‚Flüchtlingshilfe Jena‘, die stammen aus dem linksradikalen Spektrum.“ Zwischen jedem Kurzvortrag trinkt sie einen Schluck Wasser. Ihre Unsicherheit ist ihr anzumerken. „Es dauert ein wenig, bis ich mich öffne“, sagt sie.

Traum von einer germanischen Hochzeit

Um den Hals trägt Jana Schneider einen Anhänger in Form des Thorhammers. Im germanischen Heidentum ist Thor der Donnergott, der mit seinem Hammer die Menschen beschützt. „Ich glaube, dass sich in der Mythologie das äußert, was uns Menschen ausmacht. Götter stehen für die verschiedenen Seiten des Menschen“, sagt sie. Es wirkt, als sei sie noch auf Sinnsuche.

In ihrem Schlafzimmer steht ein Altar mit Kerzen und Bildern von verstorbenen Verwandten. „Ich bin eigentlich ein total sachlicher Typ. Aber ich glaube, ich kann auch romantisch sein“, sie lacht kurz auf. Sie möchte germanisch heiraten, inklusive Antrag und Ring.

Auf dem Parteikongress zwei Wochen später sticht Jana Schneider heraus. Die meisten JAler tragen Anzüge und gegelte Haare. Sie verteilt links und rechts Handschläge und Umarmungen . Ein Kollege im blauem Anzug haucht ihr zu: „Toll siehst du aus!“

Es ist nicht leicht zu verstehen, warum sich eine junge lesbische Frau ausgerechnet bei der AfD richtig aufgehoben fühlt, eine Partei, die als offen homosexuellenfeindlich gilt. Um zu begreifen, was sie bewegt, hilft es, einen Blick in ihre Jugend zu werden. Jana Schneider wächst in Achim auf, einem Örtchen nahe Bremen. In ihrer Familie spielt Politik eine wichtige Rolle; die Eltern wählen Rot-Grün.

„Fifty Shades of Grey“ statt Klassiker

Der Vater nimmt sie mit zu Punk-Konzerten. Doch nach und nach merkt Schneider, dass sie seine Überzeugungen nicht teilen kann; sie versucht es bei der Grünen Jugend, findet dort aber keine Antworten auf die Fragen, die sie umtreiben. Nach der Schule fängt sie ein Germanistikstudium in Oldenburg an.

Auch die Universität enttäuscht sie. „Die Geisteswissenschaften sind links geprägt“, findet sie, die Diskussionen seien genderlastig, ein Tutor bespreche lieber „Fifty Shades of Grey“, dabei will sie klassische Literatur behandeln. Sie hat das Gefühl, ihre Zeit zu verschwenden.

Sie ärgert sich darüber, dass ihre Professorin ständig vor der Gefahr rechtspopulistischer Strömungen warnt. Sie will nicht in diese Ecke gedrängt werden. Schließlich bricht sie ihr Studium ab. Jana Schneider fühlt sich nicht verstanden. Sie stört sich daran, dass man am Bremer Hauptbahnhof kaum noch Deutsch höre. Und dass „Araber-Clans“ das Nachtleben bestimmen. An der AfD gefällt ihr, dass die Partei die Dinge offen ausspreche. Man müsse nicht gleich Angst haben, als rechts bezeichnet zu werden.

Hier fühlt sie sich so wohl, dass sie über Widersprüche hinwegsieht; sie hat endlich das Gefühl dazuzugehören. Schneider ist eigentlich ein Familienmensch. Doch den Wunsch nach eigenen Kindern schiebt sie beiseite; er passt nicht zur Ideologie der AfD. Wenn man sie danach fragt, rationalisiert sie den Zwiespalt: „Ich würde nicht wollen, dass mein Sohn oder meine Tochter ohne einen Vater aufwächst, zu dem er oder sie aufblicken kann“, sagt sie. Sonst könnten die Kinder später in ihren Partnerschaften Probleme bekommen, auch dazu gebe es Studien.

Abgehärtet durch Hänseleien

Gleichzeitig sagt sie, dass sie keinen Homosexuellen, der ein Kind adoptiert, verurteilen würde. „Es wäre schön, wenn man die Diskussion sachlich führen könnte“, sagt sie. Wer homosexuell ist, müsse nicht zwangsläufig Ehe und Adoptionsrechte für alle fordern.

Auch mit Genderfragen und der Frauenquote kann Scheider nichts anfangen. „Positive Diskriminierung“ lehnt sie ab. Die JA ist gegen Feminismus. Schneider versucht zu relativieren. „Womit wir ein Problem haben, ist die komplette Gleichstellung und Gleichmachung der Geschlechter.“ Das AfD-Parteiprogramm hat sie verinnerlicht.

Ihre Wahl zur Landesvorsitzenden führte zu einem Shitstorm in der queeren Community. „Verräterin“, „untervögelt“, „Kampflesbe“, solche Worte flogen ihr um die Ohren. Schneider ließ sie an sich abprallen. In der Grundschule wurde sie gehänselt. Die Lehrer schauten weg. Irgendwann wurde es zu viel. „Ich habe einem Mitschüler eine rübergezogen“, sagt sie. „Danach hat mich keiner mehr angemacht.“ Das härtet ab.

In Bingen stehen etwa fünfzig bis siebzig Menschen vor dem Rheintal-Kongresszentrum und protestieren gegen die Junge Alternative. „AfD ist so was von 1933!“, steht auf ihren Schildern. Vom Balkon des Konferenzsaals blickt man auf grüne Hügel und Rebstöcke. Der Saal ist knapp über die Hälfte besetzt, rund 200 JAler tummeln sich an langen Tischreihen. Schneider steht mit ein paar Kollegen auf dem Balkon und raucht. Oben auf der Bühne beginnt AfD-Chefin Frauke Petry ihre Rede.

Standing Ovations für Frauke Petry

Der Nachwuchs blickt ehrfürchtig zu ihr herauf. Jana hört gespannt zu. Applaus, gefolgt von Standing Ovations. Danach geht es um Satzungsfragen und Änderungsanträge. Die Luft wird knapp, einige Mitglieder dämmern nach und nach weg.

Bis die internationalen Gäste erscheinen: Vertreter von rechten Jugendorganisationen aus ganz Europa. Der Front National de la Jeunesse, die Jungen Wahren Finnen. Junge Erwachsene wettern gegen die EU, die etablierte Politik, gegen Einwanderung. Der Saal bebt.

Hat Jana ihren Platz wirklich gefunden? Politik sei zwar etwas, wofür sie brenne. „Aber ich bin nicht scharf auf ein Mandat“, sagt sie. Sie könne sich vorstellen, nebenbei ein Fernstudium aufzunehmen. Sie würde auch gern mehr mit Texten arbeiten, selbst schreiben. Am liebsten bei der Jungen Freiheit.

Doch jetzt möchte sie die Junge Alternative erst einmal auf eine solide programmatische Basis bringen. Und sie braucht mehr Mitglieder. „Die meisten jungen Leute haben das Gefühl, keine Rolle mehr zu spielen. Die landen bei uns.“ Sinnsuchende, wie Jana selbst. Doch ihre Suche scheint noch nicht abgeschlossen zu sein.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben