Bürgerkrieg in Syrien

Ring um Aleppo gesprengt

Die Rebellen im Osten der Stadt haben ihren Erfolg der neu gefundenen Einheit zu verdanken. Darunter sind auch ehemalige Al-Qaida-Kämpfer.

Rebellen in einem Gebäude im Halbdunkel

Rebellen besetzen am 6. August mehrere Gebäude einer Militärakademie im Süden der Metropole Foto: reuters

ISTANBUL taz | Syrischen Aufständischen ist es gelungen, den Belagerungsring des Regimes um den Ostteil von Aleppo zu sprengen. Das räumten am Sonntag auch dem Regime nahestehende Medien ein. Bewohner in den eingekesselten Stadtvierteln feierten den Durchbruch.

Dabei schien es schier aussichtslos, dass es den Angreifern gelingen würde, die Blockade zu durchbrechen. Sie hatten nicht nur die syrischen Bodentruppen, sondern auch iranische Soldaten und schiitische Milizionäre aus dem Ausland sowie die russische Luftwaffe gegen sich. Wegen der Luftangriffe hatte es das Regime in den letzten Monaten geschafft, zuerst die Versorgungsroute von Ostaleppo zur türkischen Grenze und dann im Juli den verbliebenen Nachschubweg, die Castello-Straße, zu kappen.

Daraufhin starteten die Rebellen am Sonntag voriger Woche eine Gegenoffensive im Südwesten des einstigen Wirtschaftszentrums. Nach schweren Kämpfen brachten sie am Freitag überraschend Teile der großen Militärbasis im südwestlichen Stadtteil Ramusa unter ihre Kontrolle, von wo sie am Samstag in Richtung des von Aufständischen kontrollierten Teils von Aleppo vorstießen. Gleichzeitig griffen Rebellen von den eingekesselten Vierteln her an und nahmen die syrischen Truppen und ihre Verbündete in die Zange.

Den Erfolg haben die Aufständischen ihrer neuen Einheit zu verdanken. Den Angriff von Südwesten her führten vor allem Islamisten, wie das Bündnis Dschaisch al-Fatah oder die Salafisten-Gruppe Ahrar al-Scham an. Eine führende Rolle spielte auch die ehemalige Nusra-Front, der syrische Ableger von al-Qaida.

Nur ein Etikettenschwindel

Zwar hat sich die Nusra-Front kürzlich von al-Qaida losgesagt und nennt sich jetzt Dschabhat Fatah al-Scham (Front zur Eroberung der Levante). An ihrer ideologischen Ausrichtung hat sich dadurch aber nichts geändert. Experten bezeichnen die Umbenennung als einen Etikettenschwindel. Hochburg der Ex-Nusra-Front ist die Nachbarprovinz Idlib. In Aleppo selbst geben außer Islamisten vor allem Rebellengruppen den Ton an, die unter dem Dach der Freien Syrischen Armee operieren. Sie waren es offenbar, die den Angriff aus der Stadt heraus organisierten.

Das Regime scheint sich nur noch dank der Unterstützung Moskaus zu halten

Für das Regime und seine Verbündeten ist der Sieg der Aufständischen eine herbe Niederlage. Er zeigt einmal mehr, wie schwach und ausgezehrt die syrische Armee nach fünf Jahren Bürgerkrieg ist. Und dies scheint zu bestätigten, dass sich das Regime nur noch dank der bedingungslosen Unterstützung Teherans und Moskaus an der Macht halten kann.

Die Frage ist nun, ob die Aufständischen das Gebiet halten können. Zahlreiche Kämpfer der libanesischen Hisbollah seien im Südwesten Aleppos eingetroffen, berichtete die iranische Nachrichtenagentur Fars News am Sonntag. In dem westlich von Ramusa gelegenen Stadtteil lieferten sich syrische Soldaten und Rebellen heftige Gefechte.

Sollten die Aufständischen das Gebiet halten können, dürfte das weitreichende Folgen haben. Die Rebellen, darunter die ehemalige Nusra-Front, hätten erreicht, was die USA in Verhandlungen mit Moskau nicht geschafft hätten, schrieb der Aktivist Kenan Rahmani. Doch jetzt müssten Syrer mit einer neuen Tragödie umgehen: Unter den Rettern der Menschen von Aleppo seien Terrorgruppen. „Diese Terrorgruppen haben mehr getan, um den ausgehungerten Syrern in Aleppo zu helfen, als die gesamte internationale Gemeinschaft mit ihren Gesetzen und ihrer Diplomatie.“

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der IS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben