Streit um Moscheeverband Ditib

Iba… was?

„Focus“, „FAZ“ und ein Freiburger Forscher gehen Ditib an. Dessen Syndikus Murat Kayman soll versteckt zum Mord aufgerufen haben.

Murat Kayman in einer Talkshow

Murat Kayman, Blogger und Syndikus in der Kölner Verbandszentrale von Ditib Foto: imago/Eibner

BERLIN taz | Ibadismus, schon mal gehört? Religionsgemeinschaft im Islam, weder Sunniten noch Schiiten, Bevölkerungsmehrheit in Oman mit kleineren Ablegern in Nordafrika. In Deutschland leben höchstens ein paar hundert Ibaditen, in der öffentlichen Debatte spielten sie nie eine Rolle. Bis jetzt: Der Ibadismus steht im Mittelpunkt eines heftigen Schlagabtauschs innerhalb des deutschen Islam. Es geht um Erdoğan, Import-Imame und eine Fatwa aus Köln-Ehrenfeld.

In der einen Ecke: Ditib, der konservative Moscheeverband der Deutschtürken, in der Kritik wegen seiner Abhängigkeit von Ankara. Für Ditib steht Murat Kayman im Ring, Blogger und Syndikus in der Kölner Verbandszentrale. In der anderen Ecke: die Pädagogische Hochschule Freiburg, vertreten durch ihren Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi. Er gilt als Vordenker eines liberalen Islam und legt sich immer wieder mit Ditib an, zuletzt vor drei Wochen. Da warf er dem Verband vor, mit seinen türkischen Imamen zur Radikalisierung von Jugendlichen beizutragen.

Das ließ sich Kayman nicht gefallen. In seinem Blog schlug er zurück. Nicht mit Argumenten, sondern einer Vermutung: Ourghi komme aus Algerien und habe lange Zeit über den Ibadismus geforscht; da liege es nahe, dass der Wissenschaftler „selbst der Gemeinschaft der Ibaditen angehört“. Diese könnten andere Muslime bekanntlich eh nicht leiden, also sei wohl klar, woher der Wind wehe.

Ourghi sah rot. In E-Mails bat er Journalisten, den Blogpost aufzugreifen. Oder, in seinen Worten: „diesen Skandal, der aktuell mitten in Deutschland vor sich geht“. So wie manche Ibaditen keine Sunniten mögen, mögen manche Sunniten nämlich keine Ibaditen. Einige Sunniten trachten den Ibaditen laut Ourghi sogar nach dem Leben. Und so sei Kaymans Blogpost in Wahrheit ein „versteckter Mordaufruf, praktisch eine Fatwa“.

Sowohl der Focusals auch die FAZgriffen den Vorwurf Ourghis auf. Für Kayman ist das natürlich blöd, er kommt in beiden Artikeln nicht gut weg. Und so ist der Kampf mittlerweile in Runde vier angelangt: Kayman wirft seinem Gegner „eine ­infame Dämonisierung“ vor und erwägt nun rechtliche Schritte.

Für alle, die nun nicht mehr mitkommen, folgt abschließend die wichtigste Information. Ourghi stellt richtig: „Ich bin kein Ibadit.“ Es gibt also überhaupt keinen Grund, ihn zu ermorden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben