Portale helfen beim Stromtarifwechsel

Kampf gegen inneren Schweinehund

Unentschiedene und träge Kunden sollen dank neuer Online-Vergleichsportale zu günstigen Stromtarifen wechseln.

Ein struppiger Hund wartet auf den Beginn des Wettbewerbs für den hässlichsten Hund der Welt

Nur ein müder Blick in den Tarifdschungel Foto: dpa

BERLIN taz | Ihr größter Verbündeter ist wohl die menschliche Trägheit. Auf dem Markt der Strom- und Gasanbieter kämpfen in Deutschland derzeit 30 große und an die 100 kleinere, regionale Anbieter um jeden Kunden. Wer einmal bei einem Tarif gelandet ist, fühlt sich von der Palette an Angeboten oft überfordert und kann sich nicht zu einem Wechsel durchringen, obwohl der möglicherweise vorteilhaft wäre.

Aus dieser Schwäche der Kunden wollen jetzt gleich mehrere Vergleichsportale eine Stärke machen. Einen breit angelegten Vorstoß plant das Portal Verivox. Wer sich für den neuen Service namens „Prime“ entscheidet, für den übernimmt Verivox die Tarifentscheidungen und Formalitäten rund um einen Anbieterwechsel. Das Portal schlägt günstige Angebote vor, per Telefon kann man dann den Wechsel abschließen. Der Service soll 29.90 Euro im Jahr kosten und gilt für Gas, Strom, KfZ-Versicherung und DSL-Anschluss zu Hause. Dafür verspricht Verivox eine Ersparnis von mindestens 250 Euro im ersten Jahr und in den Folgejahren von 100 Euro. Verbraucherschützer begrüßen das Angebot, bemängeln aber Lücken beim Datenschutz.

So neu ist die Idee von Verivox, das seit einem Jahr zum Medienkonzern ProSieben Sat 1 gehört, aber nicht. Auch gleich mehrere Startups basteln seit einigen Jahren an solchen Vergleichsportalen. Das Startup SwitchUp aus Berlin Neukölln bietet einen ähnlichen Service – und zwar kostenlos. Finanzieren soll sich das Portal, indem es die Wechselprovision bei den Anbietern einstreicht.

Das Augsburger Startup Cheapenergy 24 behält stattdessen einen Teil des ersparten Geldes ein, den der Kunde durch den Anbieterwechsel erreicht. Gerade kleinere Anbieter auf dem Energiemarkt müssen befürchten, dass ein angeregtes Wechselspiel ihrer Kundschaft langfristig das Geschäft bedrohen könnte. Im harten Preiskampf lohnt sich ein gewonnener Kunde für die Anbieter erst nach einigen Jahren Treue, heißt es dort.

„Wir wollen den Markt langfristig fairer machen“, sagt Celine Iding von SwitchUp. Dass sich die Vergleichsportale auf lange Sicht damit selbst das Geschäftsmodell abgraben glaubt man bei SwitchUp nicht. „Wir wollen unsere Vergleichsangebote auf immer neue Felder ausweiten.“

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben