Hinweis eines Syrers in Brunsbüttel

50 Flüchtlinge gerettet

Ein syrischer Asylbewerber wurde von Schleppern erpresst. Er wandte sich an die Polizei. Behörden in Mazedonien konnten Dutzende Menschen befreien.

Zwei Soldaten in einem Feld

So sieht die Schließung der Balkanroute auch aus: serbische Soldaten mit Gewehren Foto: dpa

ITZEHOE afp | Nach einem Hinweis eines Syrers an die Polizei im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel haben Einsatzkräfte an der mazedonisch-serbischen Grenze dessen Familie und mehr als 40 weitere Flüchtlinge aus der Gewalt von Schleppern befreit. Wie Polizei in Itzehoe am Montag mitteilte, hatte sich der 40-Jährige am Donnerstag hilfesuchend an die Beamten vor Ort gewandt und damit den internationalen Polizeieinsatz ins Rollen gebracht.

Nach Angaben der Ermittler hatte der Asylbewerber, der sich seit 2014 mit einem seiner Söhne in Deutschland aufhält, eine Aufforderung erhalten, für die Freilassung seiner Frau und seiner vier weiteren Kinder binnen 48 Stunden mehrere tausend Euro zu zahlen. Für den Fall der Weigerung hätten die Schlepper gedroht, seine Angehörigen tu töten.

Der Mann verständigte daraufhin die Polizei in Brunsbüttel, was umgehend Ermittlungen der Mordkommission der Itzehoer Polizeidirektion auslöste. „Unter Hochdruck“ seien dabei vergleichsweise schnell die genaueren Umstände des Falls und der mutmaßliche Aufenthaltsort der Bedrohten in Mazedonien festgestellt worden, erklärten die Beamten.

Über das Bundeskriminalamt und die regionalen Verbindungsbüros der EU-Polizeibehörde Europol leiteten die Ermittler ihre Erkenntnisse an die mazedonischen Behörden weiter. Diese befreiten 50 Flüchtlinge aus einem Haus an der Grenze zu Serbien, darunter auch die 40-jährige Frau und die Kinder des Syrers im Alter zwischen drei und 14 Jahren.

Insgesamt befanden sich unter den Befreiten 17 Kinder. Vier mutmaßliche Schlepper aus Afghanistan und Pakistan seien festgenommen worden, teilte die Polizei unter Berufung auf die mazedonischen Behörden mit.

 

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.