Siegerentwurf für Berliner Museum

Das Bierzelt an der Potsdamer Straße

Bewusst bescheiden – so könnte man ihn beschönigend nennen. Tatsächlich gleicht der Siegerentwurf für Berlins neues Museum einer Scheune.

Der Entwurf für die Scheune, die moderne Kunst beherbergen soll

Will nicht stören: Der Entwurf für Berlins neues Museum für Kunst des 20. Jahrhunderts von den Architekten Herzog & de Meuron Foto: © Herzog & de Meuron Basel Ltd., Basel, Schweiz mit Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich/Berlin

Reithalle“, „Bahnhof“ oder „Depot“: das Baseler Architekturbüro Herzog & de Meuron gibt bei seinem Siegerentwurf die naheliegendsten Assoziationen selbst vor. In seiner Silhouette könnte das neue Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts am Kulturforum mit seinem Satteldach aber auch als Scheune oder Bierzelt durchgehen. Der Siegerentwurf gibt sich bewusst bescheiden zwischen seinen Nachbarn von Nationalgalerie und Philharmonie. Man wolle weder zu Mies’ abstrakter Gestaltung in Konkurrenz treten noch Scharouns organische Verspieltheit kopieren, erklärte Jacques Herzog am Donnerstag.

Stattdessen liefert sein weltweit agierendes Büro einen völlig neuen Ansatz. Die Kunstscheune aus netzartig vermauerten Backsteinen in der Fassade bedient keine der derzeit gängigen Moden: Es ist weder retro noch modernistisch. Es scheint vielmehr ohne ideologische oder ästhetische Parteinahme auszukommen. Ein schlichtes Haus soll es nach Willen der Architekten sein, das in erster Linie praktisch funktioniert wie eine Lagerhalle, deren Form es nicht scheut.

Zudem scheint es die vertrackte städtebauliche Situation am Kulturforum lösen zu können. Das ist jedenfalls die Behauptung der Auslober, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz als zukünftiger Hausherr und insbesondere Monika Grütters’. Die Staatsministerin für Kultur hatte 200 Millionen Euro vom Bund für das neue Museum lockergemacht und mit der Entscheidung für Herzog & de Meuron in rekordverdächtiger Zeit von weniger als zwei Jahren den „point of no return“ (Grütters) bei dem Projekt überschritten, nach dem nun gebaut werden kann.

Grütters war es auch, die mit „ihren“ Millionen und dem unbedingten Willen, Fakten zu schaffen, die städtebauliche Seite des Museumsprojekts nach Gutsherrenart bestimmte, dem die Berliner Verantwortlichen sich nur allzu gerne und willfährig unterwarfen. Es kommt also nicht von ungefähr, dass Grütters zur Verkündung des Siegerentwurfs am Donnerstag noch einmal behauptete, die Festlegung des Standorts für das neue Museum an der Potsdamer Straße sei richtig gewesen.

Fest steht, dass etliche der Probleme des Kulturforums auch mit der neuen Kunstscheune sich nicht bessern werden

Ob die neue Riesenscheune mit ihren zwei sich kreuzenden Boulevards im Inneren wirklich ein Beziehungsgeflecht zwischen den bestehenden Bauten und den verbleibenden Restflächen am Kulturforum schaffen kann oder das Areal unter seinem geneigten Dach doch eher begräbt, wird dereinst die Praxis zeigen. Fest steht, dass etliche der Probleme des Kulturforums wie die zerstörerische Autoschneise der Potsdamer Straße oder die missglückte Formation der Staatlichen Museen auch mit der neuen Kunstscheune sich nicht bessern werden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben