taz-Serie Nachtzugkritik

Immerhin ohne Schnarcher

Von Freiburg bis Berlin ist die Nacht kurz. Doch womöglich auch das nicht mehr lange – schließlich will die Bahn die Strecke nun aufgeben.

Ein Nachtzug der Österreichischen Bundesbahnen hält am Gleis.

Die Österreichischen Bundesbahnen wollen einige der Nachtzugstrecken übernehmen Foto: dpa

FREIBURG taz | Für mich ist der Nachtzug kein exotisches Reisemittel, sondern Teil meiner Bahn-Grundversorgung. Ich wohne in Freiburg, meine Freundin in Berlin. Außerdem sind auch die taz, das Justizministerium und viele rechtspolitische Verbände in Berlin. Deshalb kaufe ich mir seit über zehn Jahren eine BahnCard 100 und fahre oft zwischen Berlin und Freiburg hin und her, immer wieder auch nachts.

Abfahrt in Freiburg ist um 21.58 Uhr, Ankunft in Berlin um 6.30 Uhr. Fahrtdauer also achteinhalb Stunden, nur zwei Stunden länger als tagsüber. Für die Gegenrichtung gilt Ähnliches.

Da ich meine Fahrtkosten selbst bezahle, bin ich sparsam und buche den Liegewagen. Inzwischen kostet er im Sechser-Abteil 26 Euro pro Person (zusätzlich zum Fahrpreis). Seit diesem Jahr bleibt eine der Liegen als Ablage für Gepäckstücke frei, sodass sich maximal fünf Personen das Abteil teilen. Von diesen Mitreisenden bekomme ich meist wenig mit, da ich mich in der Regel nicht vor zwei Uhr schlafen lege. Vorher bin ich einfach nicht müde. Schnarcher hatte ich zum Glück schon lange keine mehr im Abteil. Ich schlafe also meist ganz ordentlich, wenn auch etwas kurz.

Früher, als die Nachtzüge noch Speisewagen hatten, bin ich nach dem Beziehen der Liege erst mal dorthin gegangen, um zu essen und zu arbeiten oder Zeitungen zu lesen. Jetzt gibt es nur noch trostlose Bistro-Schalter mit einer Handvoll Stehplätze. Wohlmeinende Schaffner reservieren manchmal ein nahes Abteil für Gäste, die beim Essen auch sitzen möchten. Ansonsten nutze ich einen freien Platz im Sitzwagenbereich oder setze mich im Fahrradabteil auf den Boden, um dort zu arbeiten. Im Fahrradabteil findet sich nämlich eine der wenigen Steckdosen im Nachtzug.

Wir Nachtzugfreunde sind gespannt

Das ist der Charme eines Angebots, das eh bald eingestellt wird. Die Deutsche Bahn AG will die Strecke Berlin–Zürich (über Freiburg) ja aufgeben – wie alle anderen Nachtzugstrecken auch. Immerhin wollen die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) einen Teil der deutschen Nachtzugstrecken übernehmen. Es ist zu vermuten, dass auch meine Verbindung dabei ist, weil es eine der am besten ausgelasteten ist.

Nachtzüge sind umweltfreundlich – und vom Aussterben bedroht. Die taz stellt deshalb ab sofort in unregelmäßigen Abständen Verbindungen mit Schlaf- oder Liegewagen vor. Denn viele Angebote sind kaum bekannt. Wir schreiben aber auch, was noch besser werden muss, damit Nachtzüge für noch mehr Menschen attraktiver werden. (jma)

Wir Nachtzugfreunde sind gespannt, was der Betreiberwechsel bringen wird. Dass mehr Komfort für ähnliches Geld möglich ist, hat die DB früher mit den spanischen Talgo-Wagen auf der Strecke Berlin–München gezeigt (30 Euro für eine bequeme Zweierkajüte). Wichtig wäre natürlich auch, dass die Bahncard 100 auch in den ÖBB-Linien gilt. Wenn die Deutsche Bahn es schon nicht hinbekommt, selbst Nachtzüge anzubieten, sollte sie wenigstens mit der ÖBB kooperieren. Auf eine entsprechende Anfrage hat die Deutsche Bahn allerdings ausweichend geantwortet. Kein gutes Zeichen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben