Umgang mit Angriff auf Weihnachtsmarkt

Berlin bleibt angemessen

Beim Amoklauf in München steht eine ganze Stadt still, ein riesiger Polizeieinsatz läuft ab. In Berlin zeigt sich jetzt: Die Stadt bewahrt Ruhe.

Eine Lichtinstallation, die das Wort Berlin ergibt

Die Stadt übt sich im Ruhigbleiben Foto: reuters

Die S-Bahn fährt. In 20 Minuten werde ich zu Hause sein. Angst habe ich nicht. Kurz vor der Abfahrt des Zuges gegen 22.30 Uhr sehe ich den Tweet der Berliner Polizei: „Derzeit gibt es keine Hinweise auf weitere gefährdende Situationen in der City nähe #Breitscheidplatz.“ Während der Fahrt beantworte ich die Fragen vieler Freunde, die mir besorgte Kurznachrichten geschickt haben. Viele schreiben mir aus München.

Am 22. Juli haben sie erlebt, wie eine ganze Stadt in Angst und Schrecken versetzt wurde. Der Amoklauf in einem Münchner Einkaufszentrum und daraufhin kursierende Gerüchte um weitere Schießereien in der Stadt haben einen irrwitzigen Polizeieinsatz ausgelöst, an den sich die Bewohner der Stadt noch lange erinnern werden.

2.300 Beamte verschiedener Polizeien waren im Einsatz. Alle Hubschrauber, die die Behörden zur Verfügung hatten, standen am Himmel, Helikopter aus Österreich kamen noch dazu. Die Landesgrenze zu Thüringen wurde wie eine Staatsgrenze überwacht. Und auch die Bundeswehr setzte Feldjäger und Sanitäter in Bereitschaft. Der Hauptbahnhof wurde abgeriegelt, der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Viele Münchner verbrachten Stunden hinter verriegelten Türen von Geschäften oder Lokalen, suchten Zuflucht bei Freunden oder Leuten, die ihre Wohnung für diejenigen geöffnet hatten, die noch unterwegs waren in der Stadt. Ganz München war in Panik.

Auch als längst klar war, dass die Einzeltat eines Amokläufers den Einsatz ausgelöst hatte, war das Brummen der Hubschrauberrotoren noch das bestimmende Geräusch. Dass ich an diesem Montag einfach so mit der S-Bahn nach Hause fahren kann, wollen meine Münchner Bekannten gar nicht glauben.

Am nächsten Morgen twittert die Berliner Polizei: „Wir haben vorsorglich die Zahl der Streifen in #Berlin erhöht. Wie in allen Bundesländern gehen die Kolleg. mit Schutzweste & MP auf Streife.“ Ich halte das für angemessen.

 

Ein Sattelschlepper raste in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin – mehrere Tote und Dutzende Verletzte sind die Bilanz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben