Nachruf auf Udo Ulfkotte

Der gekränkte Journalist

Für den einstigen FAZ-Redakteur gab es irgendwann nur noch ein Thema: die Überfremdung Deutschlands. Am Freitag, den 13. Januar ist er verstorben.

Das Gesicht eines Mannes mit Brille, im Hintergrund ein braun-orangenes Haus

Udo Ulfkotte am Rande einer Pressekonferenz im Jahr 2004 Foto: dpa

Am Ende war nur noch Verbitterung. Über „Migrantenbanden“, twitterte Udo Ulfkotte in den letzten Tagen, über „zugewanderte Sex-Monster“ und „südländische Pisser“. Es gab für ihn längst nur noch ein Thema: die vermeintliche Überfremdung Deutschlands und ein, nach seiner Sicht, drohender „Bürgerkrieg“.

Es hatte anders begonnen. Ulfkotte, 1960 im westfälischen Lippstadt geboren, landete nach seinem Rechtsstudium bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Er reiste viel, berichtete aus Afrika und dem Nahen Osten. Schon da aber entwickelte er ein Faible für Geheimdienste – und kühne Thesen. So sei der BND im Besitz von Videos deutscher Abgeordneter, die diese mit Prostituierten im Ausland zeigten, schrieb er einmal. Oder dass die Ukraine der EU mit radioaktivem Haschisch drohe.

Bei der FAZ ging man zunehmend auf Distanz. 2003 war, nach 17 Jahren, dort für Ulfkotte Schluss. „Sehr verletzt“ habe ihn der Abgang, hatte er immer wieder betont. Fortan wird Ulfkotte zum frühen Lautsprecher des Wutbürgertums. Seine Buchtitel rufen einen Alarm nach dem anderen aus: „Der Krieg in unseren Städten“, „Propheten des Terrors“, „Albtraum Zuwanderung“.

Vor einer „schleichenden Islamisierung“ warnt Ulfkotte, reist mit Vorträgen durchs Land. Er will eine Anti-Islam-Partei gründen, wozu es nicht kommt. Immer weiter verrennt sich Ulfkotte in rechten Verschwörungstheorien, schreibt von Geheimbünden und „wahren Mächten“ im Hintergrund.

Seine letzten Bücher veröffentlicht er im Kopp-Verlag, der auch über Ufos oder Freimaurer publiziert. Im Januar 2015 steht Ulfkotte bei Pegida in Dresden auf der Bühne. Sein Groll richtet sich auch gegen frühere Kollegen. „Gekaufte Journalisten“ ist eines von Ulfkottes letzten Werken. Es wird ein Bestseller. Aus seiner früheren Redaktion werden ihm da längst „bizarre Fantasien“ attestiert.

Am Ende lebte Ulfkotte zurückgezogen, wie er sagte, als autarker Selbstversorger. Wo, hielt er geheim. Er passe „nicht in Schubladen“, sagte er. Am Freitag starb er laut seiner Familie an einem Herzinfarkt. Seine Anhänger reagierten, wie Ulfkotte es wohl selbst getan hätte, und fragten: „War es Mord?“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben