Betriebswirtin über Share Economy

„Junge Pflanze nicht zertreten“

Die neuen Arbeitsformen von Uber, Airbnb, Foodora oder Deliveroo sind nicht nur schlecht, sagt Betriebswirtin Nora Stampfl.

„Keine Touristenapartments“ steht auf einem Banner an einem Balkon in Barcelona

„Keine Touristenapartments“ steht auf dem Banner in Barcelona als Protest gegen Sharing-Vermieter Foto: reuters

taz: Frau Stampfl, Sie haben den Begriff „Uberisierung“ geprägt. Er leitet sich ab vom US-Taxi-Dienst Uber. Was unterscheidet die Arbeit seiner Fahrer von der normaler Beschäftigter?

Nora Stampfl: Sie arbeiten offiziell selbstständig, fahren auf Abruf. Ihr Arbeitstag ist oft sehr zerstückelt. Der nächste Auftrag kann schnell kommen oder lange auf sich warten lassen. Sie können sich nicht darauf verlassen, regelmäßig und ausreichend zu verdienen. Ihr Einkommen schwankt häufig stark. Um die Sozialversicherung müssen sich diese Mikro-Unternehmer selbst kümmern, die Arbeitnehmerrechte Festangestellter fehlen ihnen.

Ist das eine Warnung vor diesen neuen Arbeitsformen?

Zunächst geht es mir um die Analyse, was da eigentlich passiert. Firmen wie Uber agieren nicht als Arbeitgeber, sondern als Plattformen. Sie vermitteln Dienste zwischen den Anbietern – den Fahrern – und den Kunden. Dafür verlangen sie einen Teil des Umsatzes als Gebühr. Im Gegensatz zu konventionellen Arbeitsverträgen können die Plattformen ihre Beschäftigungsbedingungen einfach ändern. Sie schmeißen Fahrer kurzfristig raus, wenn die Passagiere sie zu schlecht bewerten. So spüren solche modernen Dienstleister einen höheren Druck als Angestellte in festen Tätigkeiten. Trotzdem ist das nur die halbe Wahrheit.

Was ist das Positive?

45, ist Inhaberin des Büros für Zukunftsfragen in Berlin. Zuvor war sie als Unternehmensberaterin für PWC und IBM tätig.

Viele Uber-Fahrer oder auch Mieter, die ihre Wohnung über die Vermittlungsseite Airbnb an Touristen vermieten, erwirtschaften ein zusätzliches Einkommen. Es handelt sich um Nebenjobs. Sie sind nicht ausschließlich darauf angewiesen. Das belegen Untersuchungen aus den USA. Denken Sie an Lieferdienste wie Foodora und Deliveroo, die den Leuten das Abendessen nach Hause bringen: Für diese Firmen fahren oft Studenten, die sich ein größeres Taschengeld dazuverdienen. Die Tätigkeiten sind flexibel, lassen sich in den Alltag einpassen, ermöglichen also zusätzliche Freiheitsgrade.

Kreative haben die Künstlersozialkasse, die der Staat bezuschusst. Wäre das ein Modell?

In diese Richtung könnte man überlegen. Beispielsweise könnte jede Transaktion mit einer Zahlung in einen Sozialfonds verbunden sein, der den Plattformarbeitern zugutekommt. Wir sollten aber vorsichtig sein bei der Regulierung: Schließlich bieten die neuen Branchen Innovationen, Beschäftigungs- und Verdienstmöglichkeiten, die es früher nicht gab. Man soll die junge Pflanze nicht zertreten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben