Fake-News in der „Bild“

Erfundener Sexmob in Frankfurt

Silvester-Übergriffe in Frankfurt/Main entpuppen sich als Lüge eines Wirts. Die „Bild“-Zeitung entschuldigt sich für ihre Berichterstattung.

Porträt Reichelt

„Bild“-Chef Julian Reichelt ließ inzwischen eine Entschuldigung in eigener Sache veröffentlichen Foto: dpa

FRANKFURT AM MAIN taz | „Sexmob tobte in der Frankfurter Fressgass“. Fünf Wochen nach Silvester berichtete Bild in Frankfurt in fetten Schlagzeilen über angebliche sexuelle Übergriffe durch „Massen von Migranten“ in der Silvesternacht.

Bild zitierte den Wirt der Café-Bar First In, Jan Mai. In der Bar und auf der Straße davor hätten sich angeblich wilde Szenen abgespielt. Von „Köln 2 in Klein“ war da die Rede. „Sie haben mir unter den Rock gegriffen“ beklagte sich Zeugin „Irina A.“.

Die taz berichtete vor einer Woche über die „spät entdeckte Randale“ und meldete Zweifel an. Die waren offenbar berechtigt, wie die Frankfurter Polizei jetzt bestätigt. Es werde wegen des Verdachts auf Vortäuschung einer Straftat ermittelt. Die beiden selbsternannten „Belastungszeugen“ müssten nun mit einem Strafverfahren rechnen. Unklar ist sogar, ob die angebliche Zeugin „Irina A.“ Silvester überhaupt vor Ort war.

Der taz hatte First-In-Chef Jan Mai vor einer Woche noch Details geschildert. Von etwa dreißig „arabisch sprechenden jungen Männern“ in der Bar und dreißig weiteren vor dem Lokal auf der Fressgass berichtete Mai. Sie hätten Gäste und Passanten angepöbelt, deren Getränke ausgetrunken, Jacken gestohlen und Frauen sexuell belästigt. Dass er trotz der schwerwiegenden Vorfälle die Polizei nicht eingeschaltet hatte, fand Mai normal. „Ich habe die Sache ja selbst regeln können“, sagte er.

Keine Auskunft mehr

Danach befragt, ob andere Kneipiers ähnliche Beobachtungen gemacht hätten, verwies Mai auf die benachbarte Victory-Bar. Nach taz-Recherchen gab es dort tatsächlich eine Schlägerei. Doch zu diesem Vorfall war die Polizei gerufen worden. Bei den Beteiligten handelte es sich um einen Deutschen und einen Osteuropäer. Darüber hinaus hatte sich Mai auf seiner Facebookseite als Sympathisant der AfD geoutet.

Am Dienstag war Mai nicht mehr zu sprechen. Auf Facebook beklagte er sich, Medien hätten ihn in die rechte Ecke gestellt. „Ich war immer ein braver CDU- und auch FDP-Wähler und habe gar nichts gegen Ausländer“, schreibt er.

Bild hat inzwischen den ersten reißerischen Bericht über den angeblichen „Sexmob“ aus dem Netz genommen und veröffentlichte auf ihrer Webseite eine Entschuldigung für die Berichterstattung über die „nicht wahrheitsgemäße“ Berichterstattung. „Die massiven mobartigen Übergriffen durch angetrunkene Ausländer …haben so nicht stattgefunden,“ schreibt Bild und stellt „mit Bedauern“ fest: „Diese Berichterstattung entspricht in keiner Weise den journalistischen Standards von Bild“.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben