Kolumne Liebeserklärung

Frauenfeinden muss es wehtun

Sich nicht den Mund verbieten lassen: Die spanische EU-Abgeordnete García Pérez weist einen rechtsextremen Kollegen zurecht.

Eine Frau im EU-Parlament

Iratxe García Pérez setzt sich schon lange für die Gleichstellung der Frau ein Foto: imago/PanoramiC

Was Frauen sich nicht alles gefallen lassen müssen. Bizarre Schönheitsideale, Belästigungen auf offener Straße und ein klaffendes Gender Pay Gap. Aber vor allem Letzteres ist ja ganz richtig so. Zumindest, wenn es nach dem rechtsextremen polnischen EU-Abgeordneten Janusz Korwin-Mikke geht.

„Natürlich müssen Frauen weniger verdienen als Männer, denn Frauen sind schwächer, sie sind kleiner und sie sind weniger intelligent“, sagte er jüngst im Europaparlament. Als Begründung für die Behauptung führte Korwin-Mikke an, dass unter den 100 besten Schachspielern keine einzige Frau sei.

Der spanischen Abgeordneten Iratxe García Pérez, deren Redezeit er bei der Debatte über die Kluft bei der Bezahlung von Männern und Frauen unterbrochen hatte, entlockte er mit seiner Aussage nur ein entgeistertes Naserümpfen. „Ich weiß, dass es Ihnen wehtut und Sorgen bereitet, dass wir Frauen heutzutage die Bürger in gleicher Weise vertreten können wie Sie“, sagte die Politikerin der spanischen PSOE im Anschluss. “Ich komme hierher, um die europäischen Frauen vor Menschen wie Ihnen zu schützen.“

Nicht die erste Entgleisung

Es wundert kaum, dass Korwin-Mikke schon früher mit seinen couragierten Bemerkungen im EU-Parlament aufgefallen ist. Der fraktionslose Politiker hatte im Juni bei einer Debatte über die Flüchtlingskrise Einwanderer aus Afrika auf das Übelste beschimpft.

Im Juli 2015 sorgte er für einen Eklat, als er zum Protest gegen die Einführung eines EU-weit gültigen Zugtickets im Plenum den Arm zum Hitler-Gruß erhob und dabei schrie: „Dieses Mal ist es ein Reich, ein Führer, ein Ticket“. Beide Entgleisungen führten zu einem kurzzeitigen Parlamentsausschluss und der Streichung einiger seiner Tagespauschalen. Schach.

Auch wegen seiner frauenfeindlichen Aussagen hat das EU-Parlament jetzt eine Untersuchung eingeleitet. Matt.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben