Wahlkampf der Linkspartei im Saarland

Lafontaine kämpft gegen Windmühlen

Der Spitzenkandidat der Linkspartei wettert gegen die „Windkraftkoalition“. Oskar Lafontaine weiß bei diesem Thema die SaarländerInnen hinter sich.

Ein Mann fässt einem anderen Mann an den Oberarm

Unter Leuten: Oskar Lafontaine beim Wahlkampf in Saarbrücken Foto: dpa

SAARBRÜCKEN taz | Im Kampf gegen die Windmühlen lässt Oskar Lafontaine, der Spitzenkandidat der Linkspartei im Saarland, kein Argument aus. Kein Wahlkampfauftritt, bei dem er nicht gegen „die große Windkraftkoalition“ und gegen die „Profiteure“ der Windanlagen mobilmacht. Sogar ins Reich der Märchen und Sagen begibt sich der gelernte Physiker.

So wetterte er im Landtag gegen einen geplanten Windpark auf dem Berg Litermont. Dort gehe der Sage nach Ritter Maldix um, ein Jäger, der im 15. Jahrhundert sein Unwesen getrieben haben soll. „Ein Berg ist auch eine kulturelle Einrichtung“, sagte Lafontaine und verlangte, dem Helden der Sage die Windräder zu ersparen.

Der Kampf gegen Windmühlen ist Oskar Lafontaine ein Herzensanliegen. In der Elefantenrunde des saarländischen Rundfunks rechnete er vor, 25 Milliarden Euro Subventionen seien in den Windstrom investiert worden, mit denen man umweltfreundlichere Heizanlagen und effektivere Wärmedämmung hätte finanzieren können. „Solange es keine Speicher gibt, solange es nicht die Netze gibt, die den Strom aufnehmen können, ist das technischer Unsinn, der Verwüstungen im Wald und in der Landschaft anrichtet“, sagte Lafontaine. In der Fernsehdebatte kochten die Emotionen hoch wie bei keinem anderen Thema.

Und Lafontaine weiß bei diesem Thema eine Mehrheit der SaarländerInnen hinter sich. In „Gegenwind Saarland“ sind zahlreiche Bürgerinitiativen versammelt, die den Ausbau der Windkraft im Land stoppen wollen. FDP und AfD haben sich deren Positionen mittlerweile zu eigen gemacht, und auch bei Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer zeigt die Kampagne Wirkung. Man müsse noch einmal nachdenken und „nicht um jeden Preis“ auf Windkraft setzen, sagte sie in der Fernsehrunde.

Und wie positioniert sich die SPD, die mit Oskar Lafontaine ein rot-rotes Bündnis eingehen will? Spitzenkandidatin Anke Rehlinger gab sich gelassen. Mit dem Einspeisegesetz würden in Zukunft sowie so nur Windanlagen gefördert, die ökonomisch Sinn ergäben. „Bei den Ausschreibungen werden ganz andere Regionen in Deutschland zum Zuge kommen als das windarme Saarland“, versicherte Rehlinger. Lafontaines Kampf gegen die Windmühlen im Saarland hätte sich dann von selbst erledigt, so die Hoffnung der Sozialdemokratin.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben