Frankreich-Wahl in Berlin

Vive la France!

Die in Berlin lebenden Französ*innen haben gewählt: und zwar mehrheitlich links. Die Rechtsextreme Marine Le Pen bekommt hingegen nur 2,1 Prozent.

Menschen stehen Schlange vor der französischen Botschaft in berlin um ihre Stimme bei der Präsidentschaftswahl abzugeben.

Schlangestehen gegen Le Pen: französische Wähler*innen vor der Botschaft in Berlin Foto: dpa

Ginge es nach den Franzosen und Französinnen in Berlin, die Erwähnung des Namens Marine Le Pen würde nicht mehr als ein müdes Schulterzucken hervorrufen: Nur 2,1 Prozent der hier gemeldeten französischen Wähler*innen gaben der Vorsitzenden des Front National in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am Sonntag ihre Stimme. Schon bei der Präsidentschaftswahl 2012 brachte die Rechtsextreme es in Berlin nur auf 2,5 Prozent.

Ebenso deutlich wie die Niederlage Le Pens fällt in Berlin auch der Sieg des Wahlgewinners aus: Emmanuel Ma­cron, Gründer der Bewegung En ­Marche!, verpasste mit 47,7 Prozent der Stimmen nur knapp die absolute Mehrheit. Das Berliner Ergebnis unterscheidet sich deutlich vom Gesamtergebnis der ersten Wahlrunde – mit seinen 24 Prozent liegt Macron dort keine drei Prozentpunkte vor der Rechtsextremen Le Pen.

Berlins Französ*innen wählen links. Einen klaren zweiten Platz belegte der Linke Jean-Luc Mélenchon mit 22,6 Prozent – im Gesamtwahlergebnis kommt er auf 19,6 Prozent der Stimmen. Auch der Sozialist Benoît Hamon schnitt mit 15,2 Prozent in Berlin außerordentlich gut ab – unter der Gesamtheit der französischen Wähler*innen kommt er auf gerade mal 6,3 Prozent. Deutlich abgeschlagen landete in Berlin dagegen der Republikaner François Fillon bei 8,3 Prozent – im Vergleich zu knapp20 Prozent insgesamt.

In Berlin standen die Wähler*innen stundenlang Schlange vor der Französischen Botschaft am Pariser Platz oder dem „Institut français“ am Kurfürstendamm. Frankreich lässt weder Brief- noch Online­wahl zu; wer abstimmen wollte, musste dies in einem der Wahllokale in Berlin, Hannover, Hamburg oder Bremen tun – oder eine Person in einem französischen Wahlkreis bevollmächtigen.

Trotz dieser Hürden war die Wahlbeteiligung in Berlin hoch: Mit 63,6 Prozent lag sie knapp 17 Punkte höher als bei der Präsidentschaftswahl 2012. Zur Wahl registriert hatten sich dieses Jahr 11.877 der etwa 19.000 in Berlin gemeldeten Französ*innen, 7.552 von ihnen gaben tatsächlich ihre Stimme ab. Zur Stichwahl am 7. Mai heißt es für sie dann wieder: Schlange stehen gegen Le Pen.

.

Seit der Wahl im Mai 2017 regiert Emmanuel Macron Frankreich. Wohin steuert das Land?

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben