Wohnsituation von Geflüchteten

Berlin schafft es nicht

In fast allen Bundesländern leben Geflüchtete nicht mehr in Notunterkünften. Nur in Berlin harren noch Tausende in prekären Wohnverhältnissen aus.

In einer großen Halle stehen zusammengelegte Bettgestelle und Wäsche

Auszug aus Notunterkünften – vielerorts schon geschehen Foto: dpa

BERLIN dpa | Rund eineinhalb Jahre nach dem Zustrom Hunderttausender Migranten nach Deutschland leben hierzulande noch 15.000 Flüchtlinge in Notunterkünften – und das zu 90 Prozent in Berlin. Dies hat eine Spiegel-Umfrage in den 16 Ländern ergeben. Demnach haben es die meisten Bundesländer mittlerweile geschafft, ihre Notquartiere zu schließen und die Menschen besser unterzubringen.

Die mit Abstand meisten notdürftigen Sammelunterkünfte betreibt demnach noch die Hauptstadt Berlin, in der Wohnraum seit Jahren immer knapper wird. Dort leben laut Spiegel 13.400 Flüchtlinge in solchen Sammelunterkünften – 2.100 von ihnen nach Angaben der Behörden „prekär“, also mit eingeschränkter Privatsphäre, etwa in Hallen mit Trennwänden. Im viel größeren Nordrhein-Westfalen sind es lediglich 1.600, im Stadtstaat Hamburg 600.

Nach Angaben des rot-rot-grünen Senats in Berlin sind alle Turnhallen, in denen noch Flüchtlinge lebten, Ende März freigezogen worden. Einer taz-Recherche zufolge sind im Stadtteil Friedrichsfelde auf dem Gelände der Hochschule für Wirtschaft und Recht noch 77 Asylbewerber – darunter 28 Kinder – in einer Turnhalle mit so gut wie keiner Privatsphäre untergebracht.

Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) erklärte auf Anfrage der taz, dass diese Sporthalle schon lange vor der Ankunft der Flüchtlinge nicht mehr als solche genutzt worden sei. Die Innenverwaltung bestätigte, dass die Turnhalle als Sammel-Notunterkunft für ausreisepflichtige Flüchtlinge genutzt werde. Zahlen über die Belegung konnte die Innenverwaltung nicht nennen.

Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) verwies darauf, dass diese Entscheidung noch der alte rot-schwarze Senat getroffen habe. Sie wolle die Notunterkunft schließen. Einen Termin teilte die Senatorin nicht mit.

Deutschland hat 2016 rund 280.000 Flüchtlinge aufgenommen, 2015 waren es 890.000. Laut Bundesregierung haben 2016 mindestens 80.000 Menschen Deutschland freiwillig verlassen, teils mit finanzieller Hilfe der Behörden. In diesem Jahr soll die Zahl der ausreisepflichtigen Asylbewerber auf rund 485.000 steigen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben