Viral-Hit von der indonesischen Küste

Unappetitliches Irgendwas

5,5 Millionen Mal wurde „das Ding“ vor der Insel Seram auf YouTube geklickt. Aber was ist dieser Klumpen? Ein Wal? Ein Schiffswrack? Ein Seeungeheuer?

Ein großer Klumpen schwimmt im Wasser

Sieht besser aus als es riecht Screenshot: YouTube

„Es“ ist 15 Meter lang, treibt im Wasser vor der indonesischen Insel Seram und riecht sehr schlecht. Bilder tauchten schon kurz nach Sichtung des stinkenden Dings auf, verbreiteten sich hunderttausendfach auf Twitter, ein YouTube-Video wurde fast 5,5 Millionen Mal abgerufen. Natürlich schossen die Spekulationen sogleich ins Mangrovenkraut, vor dem es herumdümpelt. Wal? Riesenkalmar? Schiffswrack? Oder endlich mal ein amtliches Seeungeheuer?

Dabei muss man nur hingucken. Warum der Klumpen so schlecht aussieht, ahnt jeder, der schon mal zu lange vergessen hat, den Bio-Mülleimer nach draußen zu bringen. Da tut sich so einiges. Und was sind schon ein Kilo Kaffeesatz mit Gurken- und Kotelettresten gegen 30 Tonnen Fleisch, Knorpel und Organe, wie sie ein 15-Meter-Wal auf die Waage bringt. Kein Wunder also, dass die Bilder ein wenig unappetitlich erscheinen. Zum Glück sind Videos mit Geruchsübertragung noch nicht erfunden.

Während also Mikroorganismen vor Ort tun, was zu tun ist, bemühen sich die digitalen Dekompostierer nun, den Klops ebenfalls gründlich auszuweiden. Von Forschern wird gemunkelt, die bald im Labor Proben untersuchen. Dabei reicht ein schneller Blick auf die Fotos: eine Flosse. Das spricht gegen Schiffe. Wirbel. Das lässt wirbellose Kalmare im Meer der Spekulationen flugs wieder untertauchen. Gut erkennbare Längsfurchen, wie sie am Kehlsack von Bartenwalen typisch sind. Da werden die Forscher nicht lange forschen müssen.

Bleibt nur die Frage, welche Art von Wal. Davon wird in den sozialen Netzwerken dann aber wohl nichts mehr zu hören sein. Aber immerhin gab es auf Twitter mal ein paar Tage ein anderes unappetitliches Irgendwas zu sehen als immer nur Donald Trump.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben